Vorsitzende des Elternkuratoriums sieht hohe Belastung der Schüler

Zustände in Grundschule Flessau beklagt

+
Die Auswirkungen der Bauarbeiten an der Grundschule Flessau auf die Hortkinder wurden in der Einwohnerfragestunde im Stadtrat stark kritisiert.

Flessau – Seit Januar 2018 wird an der Grundschule gebaut. Es ist das größte Bauprojekt in der Hansestadt Osterburg.

Da der Unterricht weiter fortgeführt wird und sich auch die Kinder des Hortes der Schule nachmittags weiter in den Räumlichkeiten aufhalten, ist eine Beeinträchtigung des Schulalltags nicht zu vermeiden. Doch soll sie teilweise extreme Ausmaße annehmen.

Dorit Schröder, Vorsitzende des Elternkuratoriums der Flessauer Grundschule, wandte sich in der Stadtratssitzung am Donnerstag in einer emotionalen Ansprache an die Ratsmitglieder und beklagte sich über die Zustände. „An der einen Tür wird mit der Flex gearbeitet und hinter der nächsten Tür sind die Hortkinder. Das kann doch nicht sein.“ Die Staubentwicklung sei so groß, dass sogar die Rauchmelder während der Arbeiten abgestellt würden. Schröder sagte, dass sie sich schon mehrfach gemeldet hätte und nichts passiert sei. Bürgermeister Nico Schulz (CDU) erwiderte, dass man an einer Lösung arbeite. Details wie diese Lösung erreicht werden könnte, nannte er nicht.

Bauamtsleiter Matthias Köberle wies gestern im Gespräch mit der AZ auf ein Dilemma hin, das er sieht. „Vormittags haben die Schulkinder Unterricht und am Nachmittag werden die Hortkinder versorgt. Die Arbeiten müssen wirtschaftlich erfolgen“. Es sei daher nicht möglich, diese so zu gestalten, dass die Kinder gar nicht beeinträchtigt würden.

Schulleiter Olaf Jaentsch wollte sich auf AZ-Anfrage nicht äußern. Weder zu den konkreten Aussagen von der Kuratoriumsvorsitzenden Schröder, noch allgemein zu den derzeitigen Bedingungen, unter denen der Schulalltag auf der größten Baustelle in der Einheitsgemeinde stattfindet.

Ein Aspekt, der die Situation insgesamt noch verschärft, ist, dass der erfreuliche Umstand, dass die Zahl der Hortkinder in den Osterburger Grundschulen in den vergangenen Jahren stark gestiegen ist. Sowohl in der Grundschule am Hain als auch in Flessau sind die Kapazitätsgrenzen erreicht. Deshalb wird der Hort in Flessau ausgebaut und der Hort der Grundschule am Hain soll in das Gebäude der Stadtverwaltung umziehen (AZ berichtete). Bis die Bauarbeiten abgeschlossen sind, werden sich alle Beteiligten wohl weiterhin mit der derzeitigen Situation an der Grundschule in Flessau arrangieren müssen.

VON TOBIAS HENKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare