Ziel: Wieder einsatzbereit sein

+
Am Mittwochabend trafen sich Gemeinderat, Vertreter des Ausschusses für Ordnungsangelegenheiten und Brandschutz der Verbandsgemeinde sowie Mitglieder benachbarter Feuerwehren im Gerätehaus Hohenberg-Krusemark, um über Sanierung und Reinigung des Gebäudes sowie die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges zu beraten.

HOHENBERG-KRUSEMARK. Betretene Mienen am Mittwochabend im Feuerwehrgerätehaus in Hohenberg-Krusemark: Auch wenn die Vertreter der Kommune, der Verbandsgemeinde und der benachbarten Feuerwehren schon öfter das ganze Ausmaß der Brandkatastrophe im Gerätehaus gesehen hatten, so fiel es den Anwesenden sichtlich schwer, die Schäden am Gebäude erneut zu begutachten. Von Ivonne Bolle

„Für uns stellt sich die große Frage: Wie kriegen wir unsere Jungs wieder so schnell wie möglich flott“, sagte Bürgermeister Ralf Bergmann am Mittwochabend. Vertreter der Verbandsgemeinde, des Rates Hohenberg-Krusemark, des Brandschutzausschusses sowie der benachbarten Feuerwehren trafen sich vor Ort, um über Sanierung des Gebäudes sowie die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges zu beraten. Die Beteiligten waren sich schnell einig, dass die Feuerwehr recht bald wieder einsatzfähig sein sollte. Und: Sie haben aus den entstandenen Schaden gelernt. Denn die Fahrzeuge waren wegen ihres hohen Alters nicht mehr versichert und damit bekommt die Feuerwehr Hohenberg-Krusemark den entstandenen Schaden der Bestückung von der Versicherung nicht ersetzt. „Das soll nicht noch einmal vorkommen“, sagte Verbandsgemeindebürgermeister Eike Trumpf. „So sind wir wenigstens als schlechtes Beispiel noch gut“, sagte Ralf Bergmann. Fahrzeuge der anderen Wehren in der Verbandsgemeinde, bei denen ebenfalls kein Versicherungsschutz besteht, sollen nun versichert werden. Die Eichstedter Wehr griff den Krusemarkern gleicht unter die Arme und stellte ihnen leihweise ein Fahrzeug zur Verfügung.

Das Gebäude und auch das Inventar werden bereits gereinigt. Die Reinigung des Inventars kostet 11 316 Euro, die des Gebäudes 10 300 Euro. „Die Fahrzeuge gehören nicht zum Inventar“, so Eike Trumpf. Die Bekleidung ist schon gereinigt. „Die Helme müssen wohl ersetzt werden.“ Zwei neue Rolltore sind schon bestellt. „Das kleine Fahrzeug ist bald wieder einsatzbereit“, stellte Trumpf in Aussicht. Der Bully ist gereinigt, die defekte Tür wurde ausgetauscht, aber löschen können die Brandbekämpfer damit nicht. Die Anwesenden einigten sich, Fördermittel für den Kauf eines neuen Tankers zu beantragen. „Fakt ist, gebrauchte Fahrzeuge werden nicht gefördert“, so Bergmann. Die Gemeinde Hohenberg-Krusemark startete dafür eine Spendenaktion und richtete folgendes Konto ein: Kontonummer 3000109977, Bankleitzahl 81050555, bei der Kreissparkasse Stendal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare