Rastplatz an Schwiegermutterbrücke bald fertig

„Wir sind auf der Zielgeraden“

+
Die Tische und Bänke für den künftigen Rastplatz an der Schwiegermutterbrücke sind fertig und sollen bald aufgestellt werden. Noch fehlen die Anker für die Sicherung vor Vandalismus.

Osterburg. Direkt an der Osterburger Schwiegermutterbrücke und dem Biesebad führt der Altmarkrundkurs entlang. Und direkt unter der mächtigen Weide an den Werderwiesen, die dort steht, soll ein Rastplatz entstehen, den nicht nur Drahteselfreunde, sondern auch Spaziergänger nutzen sollen.

Die Idee dazu ging von Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose (CDU) aus (die AZ berichtete).

Daniel Köhler als Baufachmann hatte die Federführung bei der Gestaltung übernommen. Ende September des vergangenen Jahres gab es einen großen Arbeitseinsatz, an dem sich Mitglieder des Ortschaftsrates und weitere Helfer aus Osterburg und der Umgebung beteiligten. Dabei wurde ein Teil des Geländes um die Weide aufgeschüttet. Erste Blumenzwiebeln wurden gesetzt und Rasen eingesät.

„Wir sind auf der Zielgeraden“, sagte Gose auf der jüngsten Ortschaftsratssitzung. Die Tische und Bänke seien fertig, so der Ortsbürgermeister gestern gegenüber der AZ. Ein Problem bereiten die finanziellen Mittel für den Kauf der professionellen Anker zur Sicherung des Mobiliars vor Vandalismus. Das im Baumarkt zu beziehende Material sei zu teuer, so Kommunalpolitiker Gose. Nun haben Daniel Köhler und Norman Zuchold von der Umwelt- und Landschaftssanierung Altmark eine preisgünstigere Variante entworfen, die bald umgesetzt werden soll. „Der Rastplatz wird in diesem Jahr fertig werden“, ist sich Christdemokrat Gose sicher.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare