Lage der Zedauer Ortsfeuerwehr in Einwohnerversammlung besprochen / Appell sich zu beteiligen

„Wir brauchen jede Feuerwehr“

+
Matthias Frank (v.l.) und Sven Engel merken an, dass auch das dörfliche Leben durch die Feuerwehr zusammengehalten wird.

Zedau. Für die Ortsfeuerwehr in Zedau ist die Lage ernst. Das verraten nicht nur die besorgten Mienen des biesestädtischen Einheitsgemeindebürgermeisters Nico Schulz und dessen Ordnungsamtleiters Matthias Frank.

Sowie die, des Osterburger Stadtwehrleiters Sven Engel und Zedauer Ortswehrleiters Werner Hinze. Es sind die Fakten, welche Grund zur Sorge geben.

Auf der Einwohnerversammlung erklärten auch Ortswehrleiter Werner Hinze und Bürgermeister Nico Schulz die Lage.

Momentan seien es nur acht Kameraden, welche der biesestädtische Ortsteil im Ernstfall in den Einsatz schicken könne – statistisch betrachtet wären, so Schulz, maximal drei davon auch tatsächlich einsatzbereit, wenn es drauf ankäme. „Die Zahlen sind nicht rosig. Das ist zu wenig, um eine Feuerwehr einsatzbereit zu halten“, erklärt der Einheitsgemeindebürgermeister den Zedauern bei der örtlichen Einwohnerversammlung am Freitagabend bedauernd. Denn der Mangel an Feuerwehrkameraden schränkt die Wehr nicht nur in ihren Handlungen ein, sondern stellt auch ihr weiteres Fortbestehen infrage.

Insbesondere die momentan akute Waldbrandgefahr im Landkreis Stendal macht vielerorts immer wieder deutlich, wie wichtig die Freiwilligen Brandschützer für die Region sind – denn eine Berufsfeuerwehr gibt es in der Einheitsgemeinde Osterburg nicht. „Die Einsatzzahlen sind dieses Jahr in die Höhe geschnellt“, berichtet Engel besorgt. Auf die Mithilfe der Kameraden sei nicht nur Zedau, sondern sämtliche Ortschaften angewiesen. „Wir brauchen jede Feuerwehr“, mahnt der Osterburger Stadtwehrleiter man solle auch die kleinen Wehren nicht unterschätzen. Würden die Brandschützer vor Ort nicht mehr bestehen, kämen zwar andere angerückt „aber bis dahin können große Schäden entstehen“.

Die Freiwillige Feuerwehr in Zedau braucht dringend neue Kameraden, welche sich den Brandschützern anschließen. Momentan könne der biesestädtische Ortsteil nur acht Kameraden in den Einsatz schicken.

Doch die Tücke steckt im Alltag und das weiß auch das Oberhaupt der Zedauer Brandschützer. Hinze berichtet, dass auch er selbst unter der Woche auf Montage ist. „Und wenn man Freitagabend dann nach Hause kommt, möchte man ja auch mal privat was erledigen“, merkt der Ortswehrleiter an. So sehr ihm am Erhalt der Wehr gelegen sei, macht er auch deutlich: „Ich möchte das nicht mit Gewalt aufrecht erhalten“. In einem Punkt sind sich alle einig: Es wäre sehr schade, die Wehr in eine „Ruhephase zu versetzen“, wie Stadtwehrleiter Engel es ausdrückt.

Denn nicht nur die fehlende Mithilfe im Brandfall würde damit wegfallen, sondern auch ein Stück des dörflichen Zusammenhalts. „Das kulturelle Leben im Dorf steht und fällt mit der Feuerwehr“, mahnt Ordnungsamtleiter Frank. Er, sowie die Wehrleiter und der Bürgermeister appellieren an die Bewohner der Ortschaft sich für ihre Wehr stark zu machen. Denn wie Schulz zu berichten weiß, sei Zedau ein Ort mit positiver Bevölkerungsentwicklung. „Und das wird auch so weitergehen“, ist sich das Oberhaupt der Einheitsgemeinde sicher.

Um die Mitarbeit in den freiwilligen Wehren attraktiver zu gestalten, ist in der Einheitsgemeinde Osterburg erst im vergangenen Jahr die Einsatzentschädigungssumme auf zehn Euro angehoben worden. Auch um den Nachwuchs sei die Einheitsgemeinde bemüht. „Wir wollen eine eigene Brandschutzerzieherin einstellen“, berichtet Schulz den Zedauern. Interessierte Kinder und Jugendliche könnten sich jederzeit den Osterburger Jungbrandschützern anschließen. „Wenn es nötig wäre, könnte dafür auch ein Fahrdienst eingerichtet werden“, bietet Frank an.

Eines machen die Amtsträger bei der Einwohnerversammlung besonders deutlich: Damit die Zedauer Brandschützer auch weiterhin bestehen können und auch einsatzbereit sind, müssen alle an einem Strang ziehen. „Ich hoffe, dass sich eine Lösung findet“, so Engel.

Von Laura Kühn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare