1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Osterburg

Winterstaub macht Platz für Farbenfrohes

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Klaus-Dieter Gröning, Ursula Potratz und Regina Dünn (v.l.) gehören zum Tangermünder Malzirkel und eröffneten den diesjährigen Ausstellungsreigen in der Arneburger Kunstscheune. Zu sehen sind auch Arbeiten von Ruth Behrmann.  Foto: Boetzer
Klaus-Dieter Gröning, Ursula Potratz und Regina Dünn (v.l.) gehören zum Tangermünder Malzirkel und eröffneten den diesjährigen Ausstellungsreigen in der Arneburger Kunstscheune. Zu sehen sind auch Arbeiten von Ruth Behrmann. Foto: Boetzer

Arneburg. Farbenfrohes zum Auftakt, der diesjährige Trubel in der Kunst- und Kulturscheune ist gestartet. Den Ausstellungsreigen im Gebäude hinter dem Arneburger Rathaus eröffneten vier Kreative, die zum Tangermünder Malzirkel gehören.

Interessierte riefen den Zirkel vor gut 40 Jahren ins Leben und von Anfang an dabei ist Ruth Behrmann. Als Motiv dient ihr immer wieder die Elb- und Auenlandschaften, zu unterschiedlichen Jahreszeiten oder auch bei Hochwasser. Ihre Aquarellarbeiten werden im auf Vordermann gebrachten Nebenraum ins rechte Licht gerückt. Seit über 30 Jahren hält auch schon Regina Dünn dem Zirkel die Treue. Sie lässt sich von vielen Dingen inspirieren, malt Landschaften, Blumen, Tiere und Stillleben. Für ihre Skizzen verwendet sie Bleistift oder Kohle, arbeitet später mit Acryl weiter. Auch in der Lasiertechnik probiert sie sich aus. In Arneburg erahnt der Betrachter, wie weit ihr künstlerisches Spektrum reicht, eine Auswahl zeugt davon. Zirkel-Mitstreiter Klaus-Dieter Gröning hat extra für die Ausstellung Ansichten der Elbestadt gefertigt. Seine Aquarelle zeigen Fischerbrunnen oder auch Sportboothafen. Motive aus Harz, Toskana oder auch Spreewald hat er aufs Blatt gebannt. Fotografien vor Ort dienen dann beim ihm zu Hause als Gedächtnisstütze. Die Runde komplettiert Ursula Potratz, seit gut zehn Jahren gehört sie zur Gruppe. Arbeiten in Öl, Acryl, Pastell oder auch Collagen sind zu betrachten. Ursula Potratz nutzt verschiedene Techniken für ihre Kunst und hat ebenso ein Händchen für die Keramik. Von ihr Gefertigtes ist zu sehen.

Wenn sich das Quartett immer montags zusammen setzt, wird sich ausgetauscht, mal gebremst, kritisiert und gelobt. Treffen gibt es unter freiem Himmel, die Kaiserstadt Tangermünde und die Elbe bieten schließlich eine Fülle an Motiven. Die Ausstellung dauert bis nach Pfingsten an.

Von Berit Boetzer

Auch interessant

Kommentare