Eventmanagerin und Pfarrerstochter Isabel Kruppke (25) arbeitet beim Kölner Kult-Zirkus „Roncalli“

Ein Job, von dem Kinder träumen: „Wenn alles klappt, bin ich happy“

Isabel Kruppke arbeitet seit August bei „Roncalli“.

Magdeburg / Osterburg. „Wir sind wie eine große Familie, alles ist bunt und glitzernd. “ Isabel Kruppke hat den Arbeitsplatz, von dem nicht nur Kinder träumen. Die junge Eventmanagerin aus der Ostaltmark arbeitet im Zirkus.

Und das auch noch bei einer der Topadressen in Europa, bei Roncalli. „Nun gut, Kinder haben sicherlich den großen Wunsch, in der Manege zu stehen. Ich sitze hier meistens im Büro“, meint die 25-Jährige und lacht. Sie liebe es, zu organisieren, Struktur in eine Sache zu bringen und auf ein Ziel hinzuarbeiten. „Wenn dann auch noch alles klappt, bin ich happy. “ Derzeit gastiert Circus Roncalli in Magdeburg, gut 100 Kilometer von der Heimat entfernt.

Der Zirkus ist für Clowns und Artistik bekannt. Exotische Tiere kommen im Programm nicht vor. Die Historie des Zirkus ist nicht zuletzt mit dem Namen Bernhard Paul verbunden. Es wurde auch TV-Geschichte geschrieben: In den 80er-Jahren entstand in Zusammenarbeit mit dem Zirkus die Fernsehserie „Roncalli“. 

Die junge Frau ist in Kossebau aufgewachsen, hat in Osterburg das Abitur gebaut und an einer Berufsakademie in Berlin ihren Bachelor gemacht. Sie kommt aus einer Pfarrersfamilie. „Da ist immer etwas los, es wird gern und viel organisiert. Das hat mich schon ein Stück weit geprägt.“ Mit Zirkus habe sie als Kind allerdings nie sonderlich viel am Hut gehabt. Ihr bester Freund, Lucas Sellin, ein Osterburger und ebenfalls Veranstaltungskaufmann, hat sie für diese so ganz eigene Welt gewinnen können. Der 25-Jährige arbeitet inzwischen bei dem Zirkus „Flic Flac“, der sein Winterquartier im nordrhein-westfälischen Borken hat.

Roncalli hat seinen Stammsitz Köln-Mülheim. Kruppke ist Ansprechpartnerin für die Artisten und anderen Angestellten. Sie kümmert sich um die Personalplanung, erledigt jede Menge andere Verwaltungsarbeit, gibt die Bestellungen auf, angefangen vom Tierfutter bis zu Konfetti und Bonbons, und hält den Kontakt zum Großveranstalter in Berlin. Bis zu 70 Künstler befinden sich ständig auf dem Platz, hinzu kommen Familienangehörige. In das Zelt passen fast 1500 Zuschauer. Allein in Magdeburg sind während der acht Spieltage 13 Shows geplant. Da muss alles möglichst reibungslos funktionieren. Seit August 2014 ist die Altmärkerin nun dabei und es macht ihr Spaß. „Es ist eine sehr schöne Erfahrung. Was die Zukunft bringt, müssen wir sehen, ich lasse da alles offen.“

„Roncalli“ gastiert bis Sonntag in Magdeburg. Noch gibt es einige Karten. Interessierte finden unter www.roncalli.de die nötigen Kontakte. Dass dieser Zirkus irgendwann in die Altmark kommt, sei eher unwahrscheinlich. „Auch wenn ich der Region natürlich etwas anderes wünsche. Doch ein Zirkus ist nun einmal ein Unternehmen und muss genau auf die Einwohnerzahl schauen. Osterburg und Stendal sind da zu klein.“ Und nein, für eine Ausnahme könne auch sie als Altmärkerin nicht sorgen, meint Kruppke und schmunzelt.

Von Marco Hertzfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare