Polizei sucht weiterhin nach dem Verursacher

Wegen Ölspur: 62-Jährige erliegt nach Unfall bei Meseberg ihren Verletzungen

Polizei-Fahrzeug (Symbolbild).
+
Polizei-Fahrzeug (Symbolbild).

pm/mih Meseberg. Wie der Polizei Stendal jetzt bekannt wurde, erlag die 62-jährige Unfallbeteiligte des Verkehrsunfalls vom 14. Februar 2020 im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Im Zuge der Ermittlungen zur Unfallursache sucht die Polizei nochmals nach Zeugen, welche Angaben zum möglichen Verursacher der Ölspur machen können.

Bei der Unfallaufnahme konnte auf der Landstraße 9 im Bereich der Unfallstelle eine langgezogene Ölspur auf der Fahrbahn im Bereich der Kurve festgestellt werden. Wer Hinweise zum Unfall oder der Ursache der Ölspur geben kann, wird nochmals gebeten, sich im Polizeirevier Stendal unter Tel. (03931) 6850 oder jeder weiteren Polizeidienststelle zu melden.

Nach bisherigen Ermittlungen befuhr eine 62-jährige Ford-Fahrerin die L9 in Richtung Meseberg. Hinter einer Rechtskurve kam diese nach links von der Fahrbahn ab und stieß frontal mit einer 23-Jährigen VW-Fahrerin aus Osnabrück zusammen, welche die entgegengesetzte Fahrbahn befuhr. Während der Unfallaufnahme stellten die eingesetzten Beamten eine langgezogene Ölspur fest, die nicht durch den Verkehrsunfall hervorgerufen wurde. Es ist davon auszugehen, dass die 62-Jährige durch die Ölspur die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare