1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Osterburg

Vorgaben nicht immer erfüllt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Brandschützer der Einheitsgemeinde mussten in den vergangenen 15 Jahren zu durchschnittlich 97 Einsätzen pro Jahr ausrücken. Das Gros der Alarmierungen entfiel dabei auf die Osterburger Stadtwehr.
Die Brandschützer der Einheitsgemeinde mussten in den vergangenen 15 Jahren zu durchschnittlich 97 Einsätzen pro Jahr ausrücken. Das Gros der Alarmierungen entfiel dabei auf die Osterburger Stadtwehr. © O. Heymann

Osterburg. 97 Einsätze pro Jahr mussten die Brandschützer der Osterburger Feuerwehren durchschnittlich in den letzten 15 Jahren bewältigen.

Zu diesem Fazit kam Osterburgs Stadtwehrleiter Sven Engel während des Jahresabschlusstreffens von Führungskräften der Einheitsgemeinde-Wehren. Allein in diesem Jahr mussten die Brandschützer der Hansestadt 100-mal ausrücken.

Das Gros der Einsätze hatte hierbei die Stadtfeuerwehr Osterburg, die 64-mal alarmiert wurde und damit in etwa auf dem Niveau ihres 15-jährigen Durchschnitts von 65 Einsätzen pro Jahr liegt. Nichtsdestotrotz, resümierte Engel, spreche die Auflistung der Alarmierungen für die Notwendigkeit der Wehren in der Fläche. Im Schnitt wurde jede Feuerwehr alle zwei Jahre zu einem Einsatz gerufen, ergänzte Stadtwehrchef Sven Engel.

Von Oliver Heymann

Mehr dazu lesen sie in der gedruckten Altmark-Zeitung.

Auch interessant

Kommentare