Unbestätigte Todesfälle / Polizei ermittelt

Vierbeiner in Lebensgefahr: Giftköder beim Biesebad ausgelegt

+
(Symbolbild)

pm/mih Osterburg. Ein Schock für Hundefreunde- und halter. Im Bereich des Biesebades und der Werderwiesen fanden Anwohner in jüngster Vergangenheit ausgelegte Giftköder. Dabei soll ein derzeit unbekanntes Gift in frischem Hackfleisch im Bereich des Fußweges abgelegt worden sein.

Der Bereich wird stark genutzt, um Hunden ihren Auslauf zu gewähren. Dies teilt das Stendaler Polizeirevier mit.

Bekannt wurde, dass der Hund einer Osterburgerin nur durch Verbringen in die Tierklinik nach Magdeburg gerettet werden konnte. Weitere Tiere sollen nach derzeit unbestätigten Informationen an Giftködern verstorben sein. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen oder weitere Geschädigte werden gebeten, sich im Polizeirevier Stendal unter der Runfummer (03931) 6850, dem Revierkommissariat Osterburg unter Telefon (03937) 4970 oder jeder weiteren Dienststelle zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare