„Wo rohe Kräfte sinnlos walten“

Bank an Werderwiesen zerstört: Schmierereien an Biesebad und Rathaus

Graffitischmiererei  am Rathaus in Osterburg
+
Mit der Osterburger Postleitzahl ist dieser Tage die Fassade des Rathauses beschmiert worden.
  • Thomas Westermann
    VonThomas Westermann
    schließen

Osterburg. Immer wieder gibt es Fälle von Vandalismus in der Hansestadt Osterburg. Das jüngste Beispiel der Zerstörungswut ist die Rundbank unter der Trauerweide an den Werderwiesen, die Unbekannte demontierten und in die angrenzende Biese warfen. Am Dienstag wurde die Tat bemerkt und Anzeige erstattet. Daraufhin waren die Regionalbereichsbeamten Mario Grünwald und Annika Korf für Zeugenbefragungen vor Ort. Hobbygärtner auf der anderen Seite der Biese wollen etwas beobachtet haben.

Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose ist im AZ-Gespräch „innerlich zerrissen“. Er erinnert sich daran, wie der Ortschaftsrat die Initiative ergriffen hatte, um an den Werderwiesen einen „schönen Ort zum Verweilen“ zu schaffen. Gose persönlich kümmerte sich um die Materialbeschaffung. Der Ortschaftsrat und weitere Mitstreiter gestalteten mit viel Herzblut und noch mehr Tatkraft das Areal. Und Kommunalpolitiker Gose weiter: „Wie dämlich muss man sein, wenn man auf der Bank hockt, um Bier zu trinken, diese dann kaputtmacht und sich damit die eigene Sitzgelegenheit zerstört.“ Zudem kommt er mit einem Zitat Schillers hinsichtlich der Zerstörung: „Wo rohe Kräfte sinnlos walten.“ Der oder die Täter haben zudem ihre Visitenkarte abgegeben, in dem sie eine Wand des Biesebades mit der Osterburger Postleitzahl 39606 besprühten, so Osterburger Gose, der sich ganz sicher ist, dass die Zerstörer der Bank auch dafür verantwortlich sind. Und mit der Osterburger Postleitzahl ist auch die Fassade des Osterburger Rathauses an der Burgstraße seit einigen Tagen beschmiert.

Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu Schäden. An den Werderwiesen wurden Blumen vernichtet und ein Papierkorb verschwand. Auf dem Hilliges-Platz musste vor einiger Zeit der Wegweiser dran glauben, der die Entfernungen zu verschiedenen Städten zeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare