Schoko-Hasen erst nach dem Fest

Stendaler Tafel: Kein Osterangebot möglich

Drei beschädigte Schokohasen hatte die Tafel in Osterburg im Angebot. Ein Festtags-Spezial gibt es erst nach Ostern. Foto: Wagner

OSTERBURG - Das Osterfest klopft fast schon an die Tür. Freudige Tage im Kreise der Familie stehen an. Doch für manche sind Feste wie dieses eher traurig. Ihnen fehlt schlichtweg das Geld, um ihren Lieben ein Festtagsessen auf den Tisch zu bringen.

Um überhaupt täglich über die Runden zu kommen, nutzen im gesamten Landkreis zahlreiche Familien das Angebot der Stendaler Tafel. Auch die Ausgabestelle in Osterburg an der Gartenstraße wird rege genutzt. „Aber etwas Spezielles zum Feiertag kann ich wirklich nicht bieten“, erklärt Barbara Kohl, Leiterin des mildtätigen Projekts, auf Nachfrage der AZ. Auch die Hoffnung auf passende Süßigkeiten zum Osterfest muss Kohl nehmen. „Ganze drei Schokohasen hatte ich in Osterburg dabei“, berichtet sie von der jüngsten Ausgabe. Einer Mutter drückte sie einen in die Hand. Ob sie noch einen zweiten haben könnte, wollte sie daraufhin wissen. „Das war natürlich nicht möglich“, stellt Kohl resigniert fest.

Denn diese drei Schokohasen hatte sie überhaupt nur, weil sie eingedrückt und damit beschädigt waren und im Geschäft nicht mehr verkäuflich. Aber ansonsten kann die Leiterin der Tafel erst nach dem Osterfest mit weiteren Schokohasen und -eiern rechnen. „Wir hatten neulich auch die Aktion ,Kauf ein Stück mehr’, aber da machen auch nur wenige mit, und auch nur, wenn man sie direkt anspricht“, weiß Kohl.

Und überhaupt steht es um die Stendaler Tafel nicht gerade gut. „Wir müssen wirklich zusehen, dass wir nicht in die Miesen kommen“, erzählt die Leiterin. Erst jüngst während der Lebensmittelausgabe in der Biesestadt erhielt sie einen Scheck über 800 Euro von Apothekerin Ute Romahn. Geld, das dringend benötigt wird, um die Betriebskosten zu decken. Ein Großteil der finanziellen Mittel aus Spenden wird zum Beispiel für die Fahrzeuge und Sprit gebraucht. Im Domizil an der Gartenstraße soll nun der Fußbodenbelag erneuert werden, das sei einfach dringend nötig.

Freuen tut sich Kohl sehr darüber, dass Privatleute auch Naturalien aus ihren eigenen Gärten spenden. Auch die Krüdener Tafelgärten, die Osterburg und Salzwedel beliefern (die AZ berichtete), sind eine wertvolle Unterstützung für die Tafel.

Von Berit Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare