Grundstück soll direkt weiterveräußert werden / Konkrete Pläne noch nicht bekannt

Stadt Osterburg kauft Biesecafé

Die Hansestadt Osterburg wird das Grundstück kaufen, auf dem das Biesecafé steht. Foto:
+
Die Hansestadt Osterburg wird das Grundstück kaufen, auf dem das Biesecafé steht.

Osterburg – Wie Bürgermeister Nico Schulz in der jüngsten Stadtratssitzung bekannt gab, wird die Hansestadt Osterburg das Grundstück, auf dem das Biesecafé steht, kaufen. Darüber hinaus hat die Stadt auch vor, ein unmittelbar angrenzendes Grundstück zu kaufen.

Weitere Details nannte Schulz jedoch auch auf Nachfrage nicht. Eigene Pläne hat die Stadt nicht. Sie wird das Grundstück sehr wahrscheinlich direkt wieder weiterverkaufen. „Die Stadt plant derzeit nichts mit dem Biesecafé. Es gibt aber einen Interessenten, der das Objekt nutzen möchte. Wir befinden uns in der Klärung hierzu. Weiteres kann ich derzeit nicht sagen“, so Schulz. Seit Ende des Jahres 2019 steht das Biesecafé leer. Betreiber Jörg Schütze hatte sich damals mit der Stadt überworfen (AZ berichtete). Grund war nicht zuletzt, dass auf einem Zufahrtsweg Poller zum Schutz von Fußgängern aufgestellt wurden. Diese verhinderten jedoch, dass der Lieferverkehr bis zum Café vorfahren konnte.

Eine mögliche Nutzung des Grundstückes könnte die Möglichkeit sein, dort Stellplätze für Wohnmobile zu schaffen. „Sicher ist hier aber noch nichts, wir werden diese Frage bei Gelegenheit im Ortschaftsrat thematisieren“, so Osterburgs Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose auf AZ-Anfrage. Dies werde dann allerdings zunächst hinter verschlossenen Türen geschehen. Perspektivisch könne das frühere Biesecafé Teil der Infrastruktur eines möglichen Caravan-Stellplatzes werden.

Ein Zeitrahmen, in welchem das Grundstück verkauft wird und der neue Eigentümer dort seine Pläne umsetzt, gibt es noch nicht. Nachdem Schütze das Café aufgegeben hatte, hatte es bereits einen Kaufinteressenten gegeben, bevor die Stadt sich für das Grundstück und das Café interessierte. Doch dieser war am Ende noch abgesprungen. Somit hat es die Stadt als Eigentümer nun in der Hand, zu entscheiden, was auf dem Grundstück an der Biese in Zukunft geschehen wird. (the)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare