Standesamt-Zweigstelle Krumke gut angenommen / 48 Ehen insgesamt

Sieben Paare geben sich im Schloss das Ja-Wort

Das Schloss im Krumker Park ist für einige Paare so reizvoll, dass sie sich dort trauen lassen. Das Anwesen in privater Hand ist seit 2013 auch Außenstelle des Osterburger Standesamtes. Foto: Hertzfeld

Osterburg. Heiraten scheint noch längst nicht aus der Mode gekommen, auch wenn nicht mehr so viele Menschen wie früher vor den Standesbeamten und gegebenenfalls den Traualtar treten. 48 Paare haben sich 2013 das Ja-Wort gegeben.

Das ist eine Eheschließung weniger als im Jahr zuvor. Für das Osterburger Standesamt fielen die vergangenen Monate rein statistisch gesehen nicht sonderlich aus dem Rahmen. Allerdings kann die Zeremonie seit 2013 auch im Osterburger Ortsteil Krumke stattfinden und nicht nur in der Kernstadt. „Das ist dort natürlich noch einmal ein ganz anderes Ambiente“, meint Standesbeamtin Ilona Schulze im Gespräch mit der AZ. Die erste Heirat im Krumker Schloss, das sich bekanntlich in Privatbesitz befindet, ging am 27. April über die Bühne, auch das Fernsehen war damals dabei. Ingesamt schlossen seitdem sieben Paare in diesem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert den Bund fürs Leben.

Ein besonderes Heiratsdatum hat es im vergangenen Jahr nicht gegeben. Der Juni und der Juli waren die beliebtesten Monate. Auch im Mai ließen sich noch vergleichsweise viele Menschen trauen. Für das neue Jahr haben sich bereits mehr als 20 Paare angemeldet. „Wobei sich momentan die Monate Juli und August als Favoriten erweisen – aber das kann sich jederzeit noch ändern“, weiß Osterburgs Standesbeamtin Schulze aus Erfahrung. Die erste Lebenspartnerschaft der Einheitsgemeinde ist übrigens im Dezember 2012 begründet worden. Zwei Damen ließen sich trauen.

Von Marco Hertzfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare