Diesjährige Benefizkonzert-Reihe für Orgel mit großem Ensemble gestern in St. Nicolai beendet

Romantisches im Kerzenlicht

+
Mit romantischer Musik zur Adventszeit und mit einem großartigen Klangkörper gingen gestern in St. Nicolai die diesjährigen Benefizkonzerte für die weitere Restaurierung der Buchholz-Orgel zu Ende. Im Mittelpunkt stand das bekannte Weihnachtsoratorium des Komponisten Camille Saint-Saéns.

Osterburg. Mit romantischer Musik zur Weihnachtszeit klang der Reigen der diesjährigen Benefizkonzerte zugunsten der Buchholz-Orgel aus. Gestern erstrahlte die Osterburger Nicolai-Kirche nochmals im Kerzenlicht.

Die Kantoreien aus Gardelegen und Osterburg brachten mit gut 60 Sängerinnen und Sängern selten gehörte Kompositionen des 19. und 20. Jahrhunderts zu Gehör. Begleitet wurden sie dabei in schon bewährter Zusammenarbeit vom Telemann-Kammerorchester Michaelstein.

Im Fokus des einzigartigen Hörgenusses stand das Weihnachtsoratorium für Chor, fünf Solisten, Orchester und Harfe des bekannten Komponisten Camille Saint-Saéns. Zudem erklang Gabriel Faurés „Il est né le divin enfant“ („Gottes Kind ist uns geboren“) für Solosopran und Orchester. Ferner erfreuten die Musiker das Publikum mit „Jesus Child“ von John Rutter und drei Liedern aus der Feder von Christoph Graupner. Zum Programm gehörte ebenfalls die Vertonung des Magnificats von Andreas Hammerschmidt. Die Gesangspartien übernahmen Norina Kutz (Berlin), Alena-Maria Stolle (Weimar) Cornelia Wörfel (Halle/Saale), der gebürtige Osterburger Hannes Böhm (Ludwigslust) und Joachim Holzhey (Leipzig). Das festliche Konzert stand unter der gemeinsamen Leitung von Kantorin Natalia Gvozdkova und Kreiskantor Friedemann Lessing, die sich auch die Orgelpartien teilten.

Am 25. Januar gibt es mit dem Bläserquartett des Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Musikgymnasiums Berlin das nächste Benefizkonzert für die Orgel.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare