Ernste Worte im Programm: Bernd Drong sieht Rossau nach hinten gedrängt

Rhythmisch durch Advent

+
Die Heerener Showtanzgruppe zeigt Weihnachtstänze, Samba und Szenen aus dem Musical „Greece“ und sorgen somit für einen weiteren Höhepunkt während der Senioren-Weihnachtsfeier in Rossau.

Rossau. Ortsbürgermeister Bernd Drong gab am Mittwoch in seiner Eröffnungsrede zur diesjährigen Weihnachtsfeier einen Überblick über die Höhepunkte und Ereignisse des vergangenen Jahres.

Dabei kamen auch kritische Bemerkungen und Erfahrungen als Mitglied einer Einheitsgemeinde zum Ausdruck. Der Verwaltungsaufwand und die Erfordernisse, eigene Vorhaben in die Bedürfnisse einer Einheitsgemeinde einordnen zu müssen, mache die Arbeit als Ortsbürgermeister nicht gerade einfacher. Auch das neue Gaststättengesetz sieht er eher kritisch, weil Veranstaltungen wie die Weihnachtsfeier dann doch fast unmöglich würden.

Aber der Sinn der Weihnachtsfeier bestand darin, den Senioren einen besinnlichen Nachmittag zu bieten, und das wurde dann auch getan. An der Weihnachtsfeier in Rossau nahmen 42 Bürger der Ortschaft teil. Auch in diesem Altmarkdorf hat die Weihnachtsfeier bereits eine lange Tradition.

Nicht unerhebliche Mittel aus der Ortschaftskasse wurden bereitgestellt, um mit Kaffee und Kuchen, freien Getränken, und einem warmen Abendessen leibliche Wünsche der Teilnehmer zu erfüllen.

Unter der Leitung von Marina Rösel und Rita Fettin sangen die Kinder der örtlichen Kindertagesstätte „Zwergenland“ einige Lieder und sagten Gedichte auf. Mit einem Weihnachtspaket bedankte sich Drong im Namen aller Anwesenden für die Darbietung. Bei Gesprächen und Musik verging die Zeit wie im Fluge, bis am Abend als weiterer Höhepunkt die Heerener Showtanzgruppe den Raum mit reichlich Tanz erfüllte. Neben einem Weihnachtstanz gab es auch Musical-Szenen zu sehen.

Von Thomas Urbscheit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare