Betroffene sollten ALS informieren

Restabfalltonnen falsch zurückgestellt

+
Bei der jüngsten Entsorgungstour wurden die entleerten Mülltonnen so auf dem Gehweg abgestellt. Er war komplett zugestellt. Die ALS will dafür sorgen, dass es nicht noch einmal passiert.

Osterburg. Vor längerer Zeit gab es bereits ein Problem, es galt aber inzwischen als gelöst – nun haben Anwohner im Neubaugebiet an der Golle Angst, dass es wieder losgeht. Gemeint ist das unsachgemäße Abstellen der entleerten Mülltonnen.

Von den Anliegern wird verlangt, dass die Tonnen ordnungsgemäß an den Straßenrand gestellt werden. Einige haben dafür sogar Aufkleber bekommen. Sind die Tonnen dann entleert, werden sie aber willkürlich abgestellt. Menschen mit Rollstühlen oder Kinderwagen müssen auf die Straße ausweichen.

„Die Restabfalltonnen sind falsch zurückgestellt worden“, so Madlen Gose von der Abfallentsorgungsgesellschaft und weiter: „Wir werden dem beauftragten Entsorger diesen Fall umgehend mitteilen, so dass der Disponent seine Fahrer und Lader nochmals belehren und erneut anweisen kann.“ Es sei konkret definiert, wie Abfallbehälter zurückzustellen sind. Nämlich genau so, wie sie zur Abfuhr bereitgestellt waren – möglichst ohne den Fußgängerverkehr und fließenden Verkehr zu beeinträchtigen. Außerdem sollten die Tonnen möglichst nicht in Grundstückseinfahrten stehen und der Deckel muss wieder verschlossen sein.

„Das ist hier an der Karl-Marx-Straße nachweislich leider nicht der Fall“, so die Mitarbeiterin der ALS und erklärte zudem: „Wenn Anschluss- und Gebührenpflichtigen Mängel in der Entsorgung auffallen, sollten diese unserer Abfallberatung (Tel. 03937/25 02 71) mitgeteilt werden. Wir setzen uns dann mit dem zuständigen Entsorger in Verbindung und geben dem Haushalt/Gewerbetreibenden eine entsprechende Rückinformation.“

Von Jörg Gerber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare