Viele Besucher kamen wieder zum romantischen Nikolausmarkt

„Regen hält uns nicht ab“

Mit Liedern und Gedichten hatten die Schulanfänger der Kita „Jernny Marx“ den Krumker Nikolausmarkt eröffnet.

Krumke. Leider hatte es Petrus am Sonnabend mit dem Nikolaus und den vielen Besuchern des traditionellen romantischen Nikolausmarktes im Krumker Park nicht gut gemeint. Regen und kalter Wind ließen die Leute tiefer in ihre Jacken kriechen.

Bürgermeister Nico Schulz wünschte ihnen trotzdem viel Spaß, gute Unterhaltung und Entspannung beim Flanieren an den Buden und den kulturellen Darbietungen. Die Federführung bei der Organisation des von der Hansestadt Osterburg veranstalteten vorweihnachtlichen Spektakels hatte Bau- und Hauptamtsleiterin Antje Spillner.

Das Programm begann mit dem Auftritt der Schulanfängergruppe der Osterburger Kindertagesstätte „Jenny Marx“. Nachdem sie den Nikolaus (Jörg Brychzy) herbeigerufen hatten, stellten sie ihre weihnachtlichen Lieder und Gedichte vor. Der Nikolaus hatte für sie Geschenke im Sack, ließ aber auch die Kinder auf der Festwiese nicht unberücksichtigt.

Mittlerweile waren an den Imbissständen Glühwein und Kinderpunsch heiß, um sich Hände und das Innere aufzuwärmen. Knackige Bratwürste, geschmorte Pilze, Backfisch und andere Köstlichkeiten aus Kessel und Pfanne fanden schnell Absatz.

Der Förderverein Schloss Krumke hatte viele von seinen Mitgliedern gebackene Kuchen im Angebot, den die Verkäuferinnen um Karin Maaß vor Wind und Regen schützen mussten. Unterstellmöglichkeiten für die Besucher waren knapp, wenn es nicht die eigenen Regenschirme waren. Man hörte mehrfach: „Schade, dass das Wetter nicht mitspielt, die Vorbereitungen haben sicher viel Mühe gemacht.“

Annette Hähner aus Osterburg, die gemeinsam mit ihrem Mann Bernd am Stand des IB Jugendfreizeitzentrums Osterburg-Seehausen mit Gebastelten fündig geworden war, hält seit Jahren den Besuch des Krumker Nikolausmarktes für sehr wichtig: „Der muss einfach sein. Das Wetter hält uns nicht davon ab. Das ist für uns einfach Entspannung.“

So wie Hähners sahen viele Besucher auch die guten Seiten des feuchten Markttreibens: Wieder mal unter Leuten sein, einen gut sortierten Markt vorzufinden, sich am Lagerfeuer zu wärmen und Kulturgenuss zum Nulltarif zu bekommen.

Und letzteres erfüllten nach den Kita-Kindern die Letzlinger „Altmarkhörners“, die Osterburger Blasmusikanten, die Damen der Osterburger Vokalgruppe und später die Rostocker Band „Sally Gardens“ in vollem Maße. Außerdem überzeugten noch die kleinen Flötenspieler Sophie Schumann von der Kreismusikschule und Mathis Kaluza von der Flessauer Flötengruppe.

Dazwischen klang das Pink-pank vom Amboss des Kunstschmiedemeisters und Metallgestalters Detlev Steinke aus Groß Garz, der zusammen mit seinem Gesellen Christian Martin das Eisen schmiedete, solange es heiß war. Und man hörte auch Roland Leskien vom Forstamt Arendsee, der mit der Motorsäge allerlei Figürliches aus Baumstämmen sägte.

Die Klasse 9 b der Osterburger Sekundarschule wollte mit Trödel und einer Tombola Geld für ihre Klassenfahrt nach Hamburg zum Musical „König der Löwen“ und für ihre Schulabschlussfeier einheimsen. Dabei waren sie von den Mitgliedern des Elternrates der Schule Doreen Schumacher und Simone Klein sowie von einer weiteren Mutti, Silke Lühr, unterstützt worden. Zur Unterhaltung der Kinder wurde Ponyreiten und eine Märchenstunde mit Marion Patitz von der Osterburger Bibliothek organisiert. Als der Regen am Nachmittag nachließ, war auch der von vorigen Jahren bekannte Publikumszustrom wieder da.

Von Frank Schmarsow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare