Osterburger ließen DRK nicht im Stich

Strahlende Gesichter beim Blutspenden: Janine Beikirch (v.l.) und Nathlie Piorr spendeten beide zum vierten Mal. Dass dies nicht weh tut, konnten die jungen Frauen bestätigen.

Osterburg - Von Matthias Mittank. Es ist eine alte Weisheit beim Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK): Bei schönem Wetter sowie an Feiertagen und in den Ferien kommen weniger Menschen zum Blutspenden. Doch die Osterburger ließen das DRK in dieser Woche nicht im Stich und kamen fleißig zum Aderlass.

Blutspenden können Leben retten: Das wissen auch die 120 Spender, die jüngst in die DRK-Kindertagesstätte „Sonnenschein“ kamen, um einen halben Liter ihres Lebenssaftes abzugeben. Unter ihnen befanden sich auch acht Erstspender. „Damit liegen wir voll im Durchschnitt“, freute sich Kita-Leiterin Karola Lashagen über das gute Ergebnis, das trotz des herrlichen Wetters zustande kam.

Wahrscheinlich liegt es auch an dem seit Jahren eingespielten Team der Kindertagesstätte, warum auch diesmal wieder so viele Spender kamen. Denn die zehn Mitarbeiterinnen hatten wieder alles perfekt vorbereitet. „Zur Stärkung gibt es ein Buffet mit warmen und kalten Speisen, verschiedenen Salaten und diversen Getränken. Der Renner sind aber immer wieder unsere überbackenen Schnittchen“, erklärt Kerstin Schütze, die sich um die Verpflegung im Kellergeschoss kümmerte. Dass die Bewirtung vorzüglich ist, hat sich wohl herumgesprochen, denn mittlerweile kommen Stendaler regelmäßig zum Spenden in die Einrichtung an der Fröbelstraße.

Seit Anfang der 1990er Jahre kann in der DRK-Kita „Sonnenschein“ fünfmal im Jahr gespendet werden. Der nächste Termin ist am Dienstag, 29. Juni, von 15 bis 20 Uhr. Die Mitarbeiter des DRK hoffen trotz der dann laufenden Fußball-Weltmeisterschaft wieder auf zahlreiche Spender.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare