86-jähriges DJ-Gespann nun in Krumke / Zur Premiere volles Haus

„Opas Disco“ rockt im Reiterhof

+
Auch mit 86 Jahren gefragte DJs: Margarete und Richard Siepmann machen seit 41 Jahren Party. „Opas Disco“ ist jetzt in Krumke.

Krumke/Barsberge. Die Zukunft des Forsthauses Barsberge (Seehausen) als Gaststätte und Veranstaltungsort ist derzeit ungewiss. Bereits mehrere Wochen vor Ende des aktuell noch bis 31. März datierten Pachtvertrags hat die Betreiberin die Türen geschlossen – nicht einmal zwei Jahre nach der Übernahme.

Zuvor stand die gern auch für Feiern genutzte Ausflugsgaststätte schon einmal rund anderthalb Jahre leer, weil Familie Marquardt nach 18 erfolgreichen Jahren den Betrieb eingestellt hatte. Unfreiwillig! Trauriger Anlass war der Tod von Detlef Marquardt, Betreiber und Küchenmeister.

Als die Marquardts Mitte der 1990er Jahre die Betriebsverantwortung für das traditionsreiche Forsthaus übernahmen, starteten sie alsbald eine neue Veranstaltungsreihe am Sonntagnachmittag: „Tänzchentee“ mit „Opas Disco“. Das DJ-Gespann aus Brunau – Richard und Margarete Siepmann – war schon damals über die Altmark-Grenze hinaus bekannt.

Mehr als 20 Jahre lang blieb der untrennbar mit „Opas Disco“ verbundene „Tänzchentee“ Sonntag in Barsberge ein Erfolgsgarant und Gästemagnet – auch nach dem zwischenzeitlichen Betreiberwechsel – bis in den vergangenen Spätherbst.

Eine volle Tanzfläche herrschte den ganzen Nachmittag über. Für die Gäste mussten zusätzliche Tische herbeigeschafft werden.

Während die Zukunft des Forsthauses nun offen ist, lebt die „Tänzchentee“-Tradition weiter. Als die Schließungsabsicht bekannt wurde, erkannte Bianca Rehhagen, Betreiberin des Reitergasthofes in Krumke, die Gunst der Stunde: Sie wollte das längst zum Kult gewordene DJ-Paar aus Brunau an den Osterburger Stadtrand locken. Die Zusage von „Opas Disco“ war dabei nicht selbstverständlich, sind doch Margarete und Richard Siepmann inzwischen im 86. Lebensjahr angekommen. Zugleich ist es das 41. Jahr für „Opas Disco“.

Der absolute Ruhestand war letztlich aber doch keine Option: „Er kann‘s nicht lassen“, so Margarete über ihren Richard. Und da es beide seit 41 Jahren nur im Doppelpack gibt, saß „die Chefin“ – so Richard über seine Margarete – Anfang Februar bei der Sonntagstanz-Premiere im Reitergasthof natürlich mit am Reglerpult.

Bianca Rehhagen (l.) hat die Brunauer Unterhaltungsexperten von Barsberge an Osterburgs Stadtrand geholt.

Für die Siepmanns war der Nachmittag ebenso ein Versuch wie für die Gasthof-Betreiberin. Bis zur ersten Musik hatten sie nicht einmal abgesprochen, ob und in welchem Rhythmus es die Tanzveranstaltungen künftig geben könnte. Unabhängig voneinander befragt sprachen beide vom zweiwöchigen Rhythmus. Davon sollte man jetzt wohl ausgehen dürfen. Denn der Versuch wurde zum grandiosen Erfolg: Bereits eine Viertelstunde vor dem offiziellen Beginn waren alle Plätze besetzt, sogar zwei zusätzliche Tische mussten herbeigeschafft werden. Es hätten weitere Tische besetzt werden können, aber dann wäre kein Platz mehr für die Tanzfläche gewesen.

Die Freude über diese Resonanz konnte Bianca Rehhagen gar nicht genießen, am Kuchenbuffet war ihr voller Einsatz gefragt. Sichtlich zufrieden über das volle Haus zeigte sich auch das DJ-Gespann. Doch Punkt 15 Uhr begrüßte Richard Siepmann das versammelte Publikum ganz professionell. Lächelnd sagte Margarete Siepmann zur AZ: „Nach dieser erfolgreichen Premiere können wir jetzt noch einmal so richtig durchstarten. Dann werden wir wohl erst mit 100 über den endgültigen Ruhestand nachdenken . . .“

Übrigens, „Opas Disco“ nennen sich die Siepmanns seit 41 Jahren – als damals jüngste Großeltern des Kreises Kalbe Als das Paar 35 Lenze zählte hat, erblickte sein erstes Enkelkind das Licht der Welt. Inzwischen sind die Kult-DJs dreifache Urgroßeltern. 

Von Frank Schumann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare