Unterschiedliche Regelungen je nach Alter

Schulen und Kitas öffnen wieder

Gymnasium feiert vor einem Jahr Karneval
+
Im letzten Jahr konnte im Februar am Gymnasium noch Karneval gefeiert werden
  • Tobias Henke
    vonTobias Henke
    schließen

Ab dem 1. März sollen in Sachsen-Anhalt Schulen und Kindertagesstätten wieder öffnen. Doch die Regelung lässt Fragen offen, da sie an die aktuelle 7-Tage-Inzidenz gekoppelt ist. Bei einem Wert zwischen 50 und 200 soll ein eingeschränkter Regelbetrieb erfolgen und sobald der Wert darunter ist, greift der Regelbetrieb. Eine Präsenzpflicht soll es noch nicht geben.

Osterburg – „Bei uns gilt ab dem 1. März der eingeschränkte Regelbetrieb“, ist von Ute Löschner zu erfahren. Sie leitet den größten Kindergarten der Biesestadt – die Kita „Jenny Marx“. Die Einschränkung gilt in der Hinsicht, dass die Öffnungszeiten reduziert und die Kinder in festen Gruppen betreut werden. Die Notbetreuung ist somit aufgehoben und jeder, der möchte, kann sein Kind in die Kindergärten schicken.

Eine ähnliche Regelung ist auch für die Grundschulen vorgesehen. „Die Kinder werden nur von ihren Klassenleitern unterrichtet“, informiert Schulleiterin Kathrin Lehmann. Die sogenannten Kohorten, größere Gruppen von mehreren Klassen, werden wie schon im Frühjahr nach Alt- und Neubau getrennt. Dies gelte auch für die Pausen. „Wir freuen uns einfach, dass die Kinder wieder zu uns kommen dürfen“, sagt die Schulleiterin. Ganz sicher ist sie sich aber noch nicht, ob der derzeitige Stand auch für den 1. März gilt. „Vielleicht kommt da noch was“, verweist sie auf die Koppelung der Schulöffnung an die Inzidenzwerte.

Stand jetzt wird die Sekundarschule „Karl Marx“ einen anderen Weg einschlagen als die Grundschule am Hain. „Wir wollen im Wechselbetrieb starten“, sagt Franziska Gleixner, stellvertretende Schulleiterin, gegenüber der AZ. Dies bedeutet, dass die eine Hälfte der Klasse in der Schule unterrichtet wird, während die andere Hälfte online am Unterricht teilnimmt.

Am Markgraf-Albrecht-Gymnasium plant man ebenfalls den Wechselunterricht. „Wir haben uns damit bereits im Januar mit beschäftigt und die Klassen in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe bleibt zu Hause und die andere wird in der Schule unterrichtet“, informiert Schulleiterin Elke Hein. Es sei auch geplant, dass die Schüler online parallel am Unterricht teilnehmen. Für die Abschlussklassen bleibe alles beim Alten, sie nehmen derzeit bereits wieder geschlossen am Unterricht teil.

Der aktuelle Informationsstand sei jedoch nur ein vorläufiger, wie von Hein zu erfahren ist. So gebe es heute eine Dienstbesprechung mit anderen Schulleiterin, in der es möglicherweise neue Anweisungen durch das Bildungsministerium geben könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare