Neue Spargelkönigin gekürt

Ein Trio, das sich mit dem Edelgemüse bestens auskennt: Martina und Klaus Heinl sowie ihre Tochter Jennifer. Letztere ist die neue Osterburger Spargelkönigin.

Osterburg - Von Thomas Westermann. Die Hansestadt Osterburg hat seit gestern eine neue Spargelkönigin. Jennifer Heinl löst Eileen Stallbaum ab, die zwei Jahre lang in Amt und Würden war.

Ganz feierlich lief die Inthronisation der neuen Spargelmajestät ab. In der „Altmärkischen Kaffeestube“ in Osterburg begrüßte Thorsten Schulz, Vorsitzender des Wirtschaftsinteressenringes „WIR“, Bürgermeister Hartmuth Raden, Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose und viele weitere Gäste, um die neue Spargelkönigin zu küren. Schulz sprach von einer „schönen Tradition, die von der Osterburg-Initiative ins Leben gerufen worden war und vom ‚WIR‘ nun fortgeführt wird“. Er und Gose dankten auch Eileen Stallbaum, die über zwei Jahre als Spargelkönigin die Hansestadt bei den verschiedensten Anlässen bestens vertreten hat.

Aus den drei eingegangenen Bewerbungen für die 13. Osterburger Spargelkönigin machte Jennifer Heinl aus Plätz das Rennen. Und die 20-Jährige versteht wirklich jede Menge von dem schmackhaften und gesunden Edelgemüse. Immerhin betreiben ihre Eltern Klaus und Martina einen der größten Spargelhöfe in der Altmark. Der von ihnen angebaute und geerntete Royal-Spargel ist weit über die sachsen-anhaltinischen Grenzen hinaus bekannt. So kam er beispielsweise schon in Königshäusern Skandinaviens auf den Tisch. Auch die Gäste der Inthronisation konnten sich gestern von der Qualität des Edelgemüses überzeugen, das mit verschiedenen leckeren Fisch- und Fleischvariationen vom „Kaffeestuben“-Team serviert worden war.

Jennifer Heinl lernte schon im zarten Alter von vier Jahren das Spargelstechen. Jetzt, als 20-Jährige, hilft die Plätzerin, die eine Ausbildung zur landwirtschaftlich-technischen Assistentin absolviert und im nächsten Jahr mit einem Studium beginnen möchte, in der Spargelsaison im elterlichen Betrieb mit. Gern betätigt sie sich auch im Ackerbau, weil man dort Traktor fahren können, sagte die Spargelkönigin in ihrer Antrittsrede. Die repräsentativen Aufgaben als neue Majestät lassen nicht lange auf sich warten. Am 1. Mai ist sie bei der Maibowle auf Schloss Calberwisch präsent, und am 8. Mai gibt es ein Heimspiel – nämlich beim zehnten Spargelhoffest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare