Senioren kritisieren Osterburger Weihnachtsfeier

„Musik und Gesang waren eine Zumutung“

Osterburg. Rita Haferkorn, Rita Dörsing, Maria Henl sowie die Ehepaare Klingberg und Köberle äußern sich zur Weihnachtsfeier am Freitag im Verwaltungsgebäude:.

Leserbrief

„Nach Eröffnung und Dankesreden und einer liebevoll gedeckten Kaffeetafel wurden wir mit zwei Weihnachtsliedern auf einen netten vorweihnachtlichen Nachmittag eingestimmt. So dachten wir!

Doch im Verlauf des Nachmittages bekamen auch wir Senioren zu spüren, dass die Stadtkasse offenbar leer ist. Waren wir von den vergangenen Jahren ein niveauvolles Weihnachtsprogramm gewohnt, gab es in diesem Jahr eine böse Überraschung. Auf einmal hieß es: So, jetzt kann getanzt werden! Gebotene Musik und Gesang waren jedoch eine Zumutung, da kam sogar der beste Tänzer aus dem Takt. Offenbar wurden die Künstler einfach wahllos aus dem Internet gebucht. Liebe Volkssolidarität, liebe Stadtväter: Alle Senioren sind noch nicht blind und taub. Es bleibt zu wünschen, dass die Senioren auch in den nächsten Jahren den Weg zur Weihnachtsfeier finden. Dann hoffentlich wieder bei niveauvoller musikalischer Umrahmung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare