Iden als Austragungsort für Leistungshüten auf Landesebene / Silberne Ehrenmedaille für Hartmut Wöhlbier

Martin Winz fährt zum Bundesausscheid

Über mehrere Stationen in einem Parcours hatten Schäfer und Hunde ihr Können mit der Herde vor der aufmerksamen Jury zu beweisen. Der Landesentscheid im Leistungshüten wurde am Sonntag in Iden ausgetragen.

Iden. Ein Höhepunkt des Tages der offenen Tür am Standort Iden der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau am Sonntag war der Landesentscheid im Leistungshüten.

Daran nahmen sechs Hüter aus vier Vereinen für Schafzucht und -haltung des Landes Sachsen-Anhalt teil: Hartmut Wöhlbier aus Emden bei Haldensleben, Ralf Engel aus Droyßig bei Zeitz, Martin Winz mit seinen Söhnen Christian und Michael aus Seeben im Saalekreis und Holger Pilz aus Schönebeck mit jeweils zwei Hunden.

Die Leistungen der Wettbewerbsteilnehmer beurteilten die Kampfrichter Reimund Nagel, Werner Haring, Wolfgang Hedel und Dirk Stratmann. Jeder Hüter hatte etwa eine Stunde Zeit, um sein Können und das der Hunde – in den alten Bundesländern wird in der Regel mit nur einem Hund gehütet – unter Beweis zu stellen. Die Herde von 350 Schafen stellte die Landesanstalt und jeder Hüter hatte seine eigenen Hunde dabei. Bewertet wurden das Verhalten von Hüter, Hunden und Schafen in verschiedenen Positionen. So zum Beispiel beim Auspferchen der Schafe, beim Treiben im engen Gehüt oder auch beim Überqueren einer Brücke in das weite Gehüt.

Am späten Nachmittag standen die Platzierungen fest und damit auch, wer Sachsen-Anhalt beim Bundesentscheid am 3. September in Rheinland-Pfalz vertreten wird: Martin Winz. Auf den Plätzen folgten Hartmut Wöhlbier, Holger Pilz, Christian Winz, Ralf Engel und Michael Winz.

Zu Wöhlbier wäre noch zu sagen, dass der 63-Jährige sich bereits im Ruhestand befindet, am 102. Hüten teilgenommen hat und als der erfolgreichste Züchter von Merino-Fleischschafen in ganz Deutschland gilt. Mit seiner Betriebssammlung wurde er in diesem Jahr auf der Agra in Leipzig Klassensieger und erhielt Anerkennungen für das beste Jungschaf und Rasse übergreifend das beste Mutterschaf. Am Sonntag wurde Hartmut Wöhlbier von der Staatssekretärin im Landwirtschaftsministerium, Annemarie Keding, mit einer silbernen Ehrenmedaille ausgezeichnet.

Von Frank Schmarsow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare