Lieferengpässe: Ortsdurchfahrt Düsedau voraussichtlich bis Mitte September voll gesperrt

Lange Leitung beim Straßenbau

Aufgrund von Lieferengpässen für Betonelemente bleibt die Landesstraße 14 in der Osterburger Ortschaft Düsedau länger voll gesperrt. Ursprünglich sollte die Freigabe Mitte August erfolgen, nun ist von Mitte September die Rede.

Düsedau. Die Ortsdurchfahrt in Düsedau bleibt länger voll gesperrt als ursprünglich angenommen. Für Kraftfahrer bedeutet dies, relativ weite Umleitungswege in Kauf zu nehmen.

Ursprünglich sollten die Arbeiten auf der Landesstraße 14 laut dem sachsen-anhältischen Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr am 17. August abgeschlossen sein.

Wie die Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt, Regionalbereich Nord, mitteilt, werde der voraussichtliche Endtermin der 14. September sein. „Neben dem Einbau einer neuen Asphaltdecke soll teilweise auch die Standsicherheit der Straße verbessert werden“, kündigte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel vor dem Baustart Anfang dieses Monats an. Im Bereich des Grabens würden dazu neue Winkelstützen gesetzt und die Entwässerungsrinnen verfugt.

Und dabei klemmt es nun in der Osterburger Ortschaft. Die zuständige Baufirma informierte die Straßenbaubehörde darüber, dass es aufgrund von Lieferschwierigkeiten der Betonelemente zu einer Verzögerung im Bauablauf komme. Eine zwischenzeitliche Aufhebung der Vollsperrung sei jedoch nicht möglich, da für den Bereich des Winkelstützeneinbaues nur ein Fahrstreifen zur Verfügung stehe. „Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis“, so der Regionalbereichsleiter der Straßenbaubehörde, Manfred Krüger.

Das Land investiert insgesamt 400 000 Euro, um die Ortsdurchfahrt in Düsedau auch für künftige Belastungen zu ertüchtigen. Die Straße wird auf einer Gesamtlänge von rund 350 Metern in zwei Abschnitten saniert.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel