Kreismeister will im April punkten und Sachsen-Anhalts schönstes Dorf werden

Die Landeskrone vor Augen: Gladigau putzt sich heraus

+
Miriam (l., 13) und Gina-Marie Schulz (14) wohnen womöglich in Sachsen-Anhalts schönstem Dorf. Die Schwestern stehen an einer kommunalen Informationstafel für Touristen.

Gladigau. „Wir haben eine starke Vereinstätigkeit im Ort, die auch noch generationsübergreifend funktioniert und wirkt. Das schweißt zusammen.

“ Pfarrer Norbert Lazay muss im Gespräch mit der AZ nicht lange nach Gründen suchen, warum Gladigau nach dem Sieg beim Kreisausscheid 2014 nun die Landeskrone im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ verdient hätte. Natürlich lasse sich auch mit dem Dorftheater, das die halbe Welt auf Plattdeutsch entzücke, und dem Posaunenchor punkten. Beide Ensembles seien mittlerweile auch über die Grenzen der Osterburger Ortschaft hinaus bekannt. Die Jury hat sich für den 28. April angekündigt. Die Vorbereitungen kommen allmählich in die heiße Phase.

Auch vom Dorfbild selbst dürften die Damen und Herren der Jury angetan sein, hofft Lazay. „Wir haben hier eine komplett intakte Baustruktur, was mit der Geschichte zu tun hat. Für Denkmalpfleger ist unser Dorf eine gute Adresse.“ Realsozialistische Plattenbauten, Großsilos und ähnliche Bauten gebe es in Gladigau nicht. Mit dem historisch durchaus wertvollen Pfund wollen das Dorf und Bürgermeister Matthias Müller kräftig wuchern. Dass der Ort 2015 auch noch sein 777-jähriges Bestehen feiert, sei natürlich ein organisatorischer Glücksfall. Die Jubiläumsfeier ist für den 3. bis 5. Juni geplant. Vielleicht jubeln dann ja auch schon die Landessieger des Dorfwettstreits. [...]

Von Marco Hertzfeld

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Stendaler Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare