Genossen suchen nach Alternative zu CDU-Bürgermeister Schulz / AfD bleibt unter sich und kürt Kandidatin / Stadtrat bringt Ausschreibung für Direk ...

Kampf ums Rathaus: Linke verliert Bewerber und nicht die Geduld

+
Nico Schulz

Osterburg. Die Linke lässt sich durch die nicht ganz unerwartete Kandidatur von AfD-Frau Sandra Matzat nicht aus der Ruhe bringen. „Es bleibt dabei: Wir würden gern einen eigenen Bewerber um das Bürgermeisteramt ins Rennen schicken“, sagt Siegfried Jaluschka der AZ.

Die Genossen hatten laut Vorsitzendem der Basisorganisation bereits einen Kandidaten auserkoren. Allerdings habe dieser aus persönlichen Gründen einen Rückzieher gemacht. „Ob sich nun noch ein Interessent findet, muss sich zeigen. “.

Lothar Zahn

Die Linke ist in der Einheitsgemeinde traditionell stark, allein die CDU schneidet bei Wahlen in der Regel noch besser ab. Christdemokrat und Amtsinhaber Nico Schulz hat seinen Hut für den Urnengang am 3. Juni längst in den Ring geworfen. Von SPD und FDP kam bislang das Signal, den Bürgermeister bei seiner Wiederwahl unterstützen zu wollen. Lothar Zahn, federführendes Mitglied des Polkauer Jugendaustausch- und Kulturvereins „Schmiede“, tritt als Einzelkandidat an und muss es somit ohne Rückenwind einer Partei ins Rathaus schaffen.

Sandra Matzat

Matzats Kandidatur hat sich schon Anfang Januar abgezeichnet. Ulrich Siegmund, Kreissprecher und Landtagsmitglied der AfD, hatte eine solche Bewerbung gegenüber der AZ mindestens nicht ausgeschlossen. Siegmund sieht die Osterburger CDU nicht zuletzt durch den Wahlskandal in der Kreisstadt Stendal in der Krise. Matzat wolle den Finger in diese und andere Wunden legen. Bei ihrer Nominierung soll die AfD-Kandidatin unter anderem von einem „Rückbau der Infrastruktur“ in den Ortschaften und von einer „Verschandelung der Landschaft“ durch Windräder gesprochen haben.

Mitglieder und Anhänger der AfD blieben bei der Kandidatenkür mehr oder weniger unter sich. Presse war nicht eingeladen. Siegmund: „Das bedeutet kein Aussperren. Es ist bei uns einfach nicht üblich.“

Der Stadtrat will die Stellenausschreibung fürs Bürgermeisteramt am 15. Februar auf den Weg bringen. Bewerbungsende: 7. Mai.

Von Marco Hertzfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.