Turncamps an der Landessportschule erfreuen sich großer Beliebtheit / Trainer loben die optimalen Bedingungen

Junge Athleten freuen sich: „Hallo Osterburg, wir kommen!“

+
Viel Freude haben die Teilnehmer des Turncamps in Osterburg.

Osterburg – Seit 2002 zieht es Jahr für Jahr turnbegeisterte Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland zu den vom Landesturnverband Sachsen-Anhalt veranstalteten Turncamps nach Osterburg.

In diesem Jahr heißt es gleich dreimal im Sommer und einmal in den Herbstferien „Hallo, Osterburg, wir kommen!“. Durchschnittlich 40 Teilnehmer pro Wochendurchgang machen dann ihre Ferienzeit zur Turncamp-zeit und beschäftigen sich am Tag mit ihrem Hobby – dem Gerätturnen.

2013 übernahm der Landesturnverband Sachsen-Anhalt die Organisation vom Deutschen Turner-Bund und hat seitdem mit Mareike Opper (Marburg) und Ralf Schwabe (Frankfurt am Main) zwei bewährte Organisatoren und Trainer in seinen Reihen.

„Wir haben 2013 mit zwei Wochendurchgängen in den Sommerferien begonnen, dieses Jahr haben wir drei in den Sommer- und einen in den Herbstferien und im nächsten Jahr wird es gar fünf Camps geben“, so Opper. Was macht aber gerade die Biesestadt so attraktiv für Deutschlands Turnnachwuchs? Paul Weibezahl aus Gotha – inzwischen das zehnte Mal als Teilnehmer in Osterburg zu Gast – weiß ebenso wie Trainer Fabian Urban aus dem hessischen Oberursel die ausgezeichneten Trainingsbedingungen zu schätzen.

Darüber hinaus macht es dem 19-jährigen Hessen jede Menge Spaß, den Teilnehmern neue Elemente beizubringen und sie in der wenigen trainingsfreien Zeit zu betreuen. Die Jüngste der 39 jungen Turnerinnen und Turner, Zoe Marie Grun (9) aus Dessau-Roßlau, die beim PSV 90 Dessau trainiert, sieht in Osterburg eine gute Chance, ihr Leistungsvermögen zu verbessern.

Turncamp-Kino mit Liegeplätzen in der Schaumstoffgrube, der Abschlussabend mit der krönenden Siegerehrung des Wochenwettbewerbs „Handstand-Team-Challenge“ und nicht zuletzt die eindrucksvolle Abschluss-Show für die Eltern sorgen zudem dafür, dass in der Biese- und Hansestadt Osterburg niemand Langeweile hat. Die Bodenständigkeit, die Authentizität und die Ruhe der Menschen hier in der Region ist nach Schwabes Auffassung vielleicht die Antwort auf die Frage „Was macht gerade die Biesestadt so attraktiv für Deutschlands Turnnachwuchs?  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare