Einweihung in Rossauer Gotteshaus

Glocke elektronisch bedienen

Die Kirche in Groß Rossau ist eine der Ältesten in der Einheitsgemeinde Osterburg.
+
Am Samstag wurde im Rossauer Gotteshaus eine elektronische Steuerung für die Glocke eingeweiht. Außerdem ist mittelfristig geplant, einen Johanniskopf in der Kirche auszustellen.
  • Tobias Henke
    VonTobias Henke
    schließen

Freunde und Unterstützer waren am Sonntagnachmittag nach Groß Rossau eingeladen, um der Inbetriebnahme der neuen, elektronischen Glockensteuerung beizuwohnen. Der Gladigauer Pfarrer Norbert Lazay dankte allen Beteiligten für ihr Engagement.

Rossau –„Was das Ganze gekostet hat, darf ich nicht sagen“, so Lazay gestern gegenüber der AZ. Zu den Sponsoren, die die Maßnahme erst möglich machten, gehörte auch die Sparkasse. Bislang wurde die Glocke in Rossau per Hand geschlagen. „Dies passiert unregelmäßiger, als wenn man das elektronisch steuern kann. Außerdem ist die elektrische Steuerung schonender als bei der von Hand.“ Es sei schlichtweg so, dass diejenigen, die die Glocke von Hand geschlagen hätten, dies inzwischen auch nicht mehr so regelmäßig machten, wie noch vor einigen Jahren. Die elektronische Steuerung, die auch per Fernbedienung funktioniere, sei für alle beteiligten eine große Erleichterung und sichere den langfristigen Fortbestand der Glocke.

Die Bronzeglocke in der Kirche stammt laut Lazay aus dem Jahr 1490, sie gilt als besonders wertvoll. Neben der elektronischen Glockensteuerung wurde auch der Boden des Glockenturmes saniert und auch ein neues Glockengitter eingesetzt.

Ein weiteres Projekt steht bereits an, denn im Innenraum befindet sich eigentlich ein sogenannter Johanniskopf, eine kleine Statue, die inzwischen restauriert wurde. Sie soll ihren festen Platz in dem Rossauer Gotteshaus erhalten. „Da geht es dann nicht zuletzt um das Thema Diebstahlsicherheit“, so Pfarrer Lazay gegenüber der AZ.

Ein konkreter Platz, an dem die Statue künftig aufgestellt und von Besuchern in Augenschein genommen werden kann, steht noch nicht fest, außer dass dieser sich im Innenbereich des Gotteshauses in Groß Rossau befinden werde.

Der Pfarrer freut sich darüber, dass viele Gemeindemitglieder auch sehr viel ehrenamtliches Engagement in die Arbeiten an der Kirche gesteckt hätten. Der Besuch am Sonntagnachmittag sei sehr gut gewesen. „Das Interesse war groß. Das hat mich sehr gefreut“, so Norbert Lazay im gegenüber der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare