Kinder zeigten Ausschnitte der Weihnachtsgala auf Seniorenfeier

Herr Holle und Rentier Rudolf

Sanne. Wichtel, Weihnachtsmänner, Feen, Zwerge, Herr Holle, Rudolf, das Renntier, und tanzende Schneeflocken: All das konnten Senioren der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck bei ihrer Weihnachtsfeier in Sanne erleben.

Traditionell waren Mädchen und Jungen aus der Grundschule gekommen, um den Senioren Ausschnitte aus ihrer Weihnachtsgala zu zeigen, die in der kommenden Woche, am Dienstag und Mittwoch, jeweils ab 16 Uhr aufgeführt wird. Die tollsten Kostüme hatten die Kleinen an und dabei hatten sie auch die tollsten Lieder und Gedichte. Da trafen zufällig der deutsche und der amerikanische Weihnachtsmann aufeinander, weil den Rentieren das Nasenlicht ausgegangen war und sie die falsche Richtung eingeschlagen hatten. Später gestand Herr Holle, dass er sich 100 Jahre davor gedrückt hatte, seiner Frau beim Schütteln der Betten zu helfen und es nun nicht fertig brachte, dass es auf der Erde schneien sollte. Seine Frau war verreist und er sollte nun dafür sorgen. Hilfe bekam er allerdings von den kleinen Schneeflocken. Ein tolles Programm, wofür es auch sehr viel Applaus und ein dreifaches „Hoch soll‘n sie leben“ von den Gästen gab. Dazu noch Schokolade von Seniorenbetreuerin Giesela Böhlke, die auch Verbandsgemeindebürgermeister Eike Trumpf begrüßen konnte. Alle Jahre wieder gebe es Weihnachten, so der Bürgermeister und alle Jahre wieder dieses schöne Programm. Er übermittelte die Grüße der Verbandsgemeinde und wünsche allen ein ruhiges, gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr. Im kommenden Jahr wolle er noch mehr Gemeinden ansprechen, damit dieses Fest dann auch wieder etwas größer ausfalle. Der Ort Sanne sollte aber als Veranstaltungsort bestehen bleiben. Ob das mit allen Festen so bleibe, wusste er noch nicht. Schließlich werde in Arneburg eine große Festscheune errichtet und auch dort könnte beispielsweise nächstes Jahr das Herbstfest gefeiert werden Er machte auch darauf aufmerksam, dass es in Rochau keinen gesonderten Seniorenkarneval mehr gebe, dafür aber am 12. Februar eine Nachmittagsveranstaltung, zu der alle eingeladen seien. Trumpf erinnerte an ein ereignisreiches Jahr 2011, in dem viele Vorhaben der Verbandsgemeinde umgesetzt werden konnten. Die Schnittstelle Goldbeck nannte er ebenso wie die Straße nach Kannenberg oder Stadtsanierungsmaßnahmen in Arneburg und Werben. In allen Mitgliedsgemeinden sei etwas passiert und darauf können alle stolz sein, so Eike Trumpf abschließend.

Von Jörg Gerber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare