Kreismuseum hat für 2012 einige Höhepunkte geplant

Heimatgeschichte im Mittelpunkt

Bereits während der Eröffnung der landwirtschaftlichen Dauerausstellung wurden Diskussionen am Erntekranz geführt. Am 12. Januar beginnt die Veranstaltungsreihe „Agrargespräche im Museum“.

Osterburg. Altbewährtes und neue regionale Einblicke – der neue Ausstellungsplan für das Kreismuseum bietet einiges (siehe Infokasten). Museumsleiter Frank Hoche und sein Team haben bereits die nötigen Vorbereitungen getroffen.

Bei den vielen Höhepunkten können sie auf die Unterstützung von Geschichtsfreunden zählen. So wird die Ausstellung, die dem 95. Geburtstag des bekannten Mundartdichters Fritz Hagen (Mehrin) gewidmet ist, gemeinsam mit dem Altmärkischen Heimatbund präsentiert. Die Eröffnung erfolgt am Sonntag, 15. Januar, um 14. 30 Uhr. Zur Würdigung des Lebenswerkes hält Norbert Lazay, Vorsitzender des Altmärkischen Heimatbundes, die Laudatio. Ab 15. 30 Uhr wird zudem im Café Behrends ein plattdeutsches Programm geboten.

Einige Tage zuvor, am 12. Januar, rückt die Agrargeschichte in den Mittelpunkt. „Nach der Eröffnung der neuen Landwirtschaftausstellung im Kreismuseum haben sich schon zahlreiche Besucher von den neuen Informationen anregen lassen“, schätzen Reinhard Seelig vom Förderverein Agrargeschichte des Altkreises Osterburg und Museumsleiter Frank Hoche die Zusammenarbeit als durchweg positiv ein. Um diese weiter zu entwickeln, gibt es im neuen Jahr eine Premiere: Die Veranstaltungsreihe „Agrargespräche im Museum“ beginnt. Den Organisatoren ist es gelungen, gleich zu Beginn einen hochkarätigen Redner zu gewinnen. Professor Dr. Fritz Schumann, Hauptgeschäftsführer des Landesbauernverbandes Sachsen-Anhalt, wird am Donnerstag, 12. Januar, ab 14 Uhr im Osterburger Kreismuseum sprechen. Sein Thema: „Landwirtschaft im Wandel der Zeit“. Da die Platzkapazitäten begrenzt sind, bitten die Veranstalter um Anmeldungen. Diese sind im Museum unter Tel. (03937) 8 37 30 möglich. Dort können auch Führungen für Schüler abgesprochen werden.

Übrigens: Die Einrichtung hat nur am Neujahrstag geschlossen und kann ansonsten zu den gewohnten Öffnungszeiten besucht werden: dienstags bis freitags 9 bis 16 Uhr, sonntags 14 bis 17 Uhr.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare