Gute Hengste vorgestellt

+
„Quarterback Junior“, Sohn berühmter Eltern, vom Haupt- und Landgestüt Neustadt/Dosse wird in dieser Decksaison in Krumke stehen.

Krumke. Fast drei Stunden konnten Pferdezüchter und Pferdefreunde sehen und staunen, und die Züchter haben nun die Qual der Wahl. Unter 40 aufgetriebenen Junghengsten konnten sie am Sonntag den aussuchen, der mit der eigenen Stute für den richtigen Nachwuchs sorgen könnte. Von Jörg Gerber

Bei einer Eröffnungsparade wurden Shetlandponys, Welsh a, b und cob, Lewitzer, Deutsches Reitpony, Merens und Kaltblut an der Hand gezeigt. Dabei auch Hengste von der Familie Bergmann aus Hohenberg-Krusemark oder Holländer aus Beuster, die gerade einen Tag vorher in Prussendorf gekört wurden. Zuchtleiter Dr. Ingo Nörenberg fand dazu die passenden Worte, versäumte es aber auch nicht, sich bei Arnold Ollendorf wie auch bei allen Hengsthaltern zu bedanken, ohne die am Sontag so eine Veranstaltung nicht zustande gekommen wäre.

Die kleinen Shettys, der Ursprung der Ponyzucht, führten den Ring an. André Greif aus Krevese mit seinem „Axel 2“ und Bernhard Beye aus Stendal mit seinem „Nils“, die sich beide später in bester Verfassung dem Publikum zeigten. Vor allem Beye sorgt dafür, dass die kleinen Pferde aus der Altmark landes- und europaweit bekannt werden. Mit „Nils“ bringt er nun auch Blut aus England mit in heimische Gefilde. Nörenberg sprach von einer Rassenvielfalt, die im Verein vorhanden sei. 15 verschiedene gebe es im Verband, der für alle Züchter und Freunde der Pferdezucht als Ansprechpartner steht. Ein Höchstmaß an züchterischer und sportlicher Qualität bekamen die Gäste in der Krumker Reithalle zu sehen.

Dabei auch „Quaterback Junior“, der in dieser Saison in Krumke stehen wird. Mit diesem äußerst charmanten Ponyhengst bietet das Haupt- und Landgestüt Neustadt/Dosse Einmaliges für die Zucht von Sportponys. Der Vater „Quaterback“ bestimmte in 2010 die Fohlenchampionate und Körungen deutschlandweit. Die Mutter „Prinzess“ ist vierfache Hengstmutter und eine der erfolgreichsten Stuten des Verbandes. Ihre Söhne „Kaiser-As“ und „Kaiserstolz“ vom Vollblüter „Kaiserjäger xx“ haben bereits wieder gekörte und bis zum Bundeschampionat erfolgreiche Nachkommen. Alle Junghengste wurden einzeln und auch in Schaubildern vorgestellt. In der Dressur, in der Anspannung, im Spring-Parcours oder als Arbeitstier zeigten sie sich von der besten Seite. Die anwesenden Züchter können sich nun Gedanken machen, zu welchem Hengst sie mit ihren Stuten fahren. Organisator Arnold Ollendorf zeigte sich am Ende sehr zu frieden. „Sehr gute Hengste wurden in Krumke gezeigt, da kann man etwas finden“, sagte er gegenüber der AZ.

Weiter geht es übrigens in Krumke schon am Sonnabend, 26. Februar. Dann wird zur großen Hengstpräsentation des Brandenburgischen Haupt- und Landgestütes und des Landgestütes Prussendorf eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare