Stallweihnacht auf Menners Reiter- und Ferienhof / Neuer Verein stellte sich vor

Glühwein-Genuss in der Box

Bekannte und beliebte Weihnachtslieder spielten die Nicolaibläser aus Osterburg bei der fünften Stallweihnacht auf Menners Reiter- und Ferienhof in Wolterslage.

Wolterslage. Zur Stallweihnacht hatten Winfried und Friederike Menner auf ihren Reiter- und Ferienhof in Wolterslage eingeladen, und im Laufe des Sonnabendnachmittags, der sich anfangs recht sonnig zeigte, trudelten Besucher aus dem Ort und der Umgebung ein.

Torsten und Andrea Werner hatten für den Hinweg von ihrem etwa drei Kilometer entfernten Hof in Wasmerslage eine Mitfahrgelegenheit nutzen können, doch den Rückweg machten sie per pedes. „Wir kommen eigentlich immer her, wenn etwas los ist und dann meistens zu Fuß“, berichtete die junge Frau, eine Physiotherapeutin. Auch sie seien oft und ganz gern hier, sagten Gisela und Bodo Klingner aus Seehausen; sie hatten ihren vierjährigen Enkel Janis aus Hamburg dabei.

Es war die fünfte Auflage der Stallweihnacht, und dieses Mal hatte sich auch der erst im Februar dieses Jahres gegründete Kultur- und Sportverein Altgemeinde Königsmark (KSAK) beteiligt. Der von Ronald Roefe geleitete Verein hat derzeit 54 Mitglieder. Im kommenden Jahr will er seine Aktivitäten in der Altgemeinde mit einer Buchlesung, einem Volleyballturnier, einer Radtour nach Beuster ins Blaulichtmuseum, einem Kartoffelfest und anderen Veranstaltungen erweitern. Zur Stallweihnacht waren einige Mitglieder mit einer Tombola – die Preise stammen aus Spenden von Firmen und Privatpersonen – und Luftballons für die Kinder gekommen. Die gasgefüllten Ballons konnten, mit Adresskärtchen versehen, aufgelassen werden.

In einigen leeren Pferdeboxen waren Sitzmöglichkeiten geschaffen worden; dort konnten die Besucher sowohl Bratwurst, Glühwein, Kaffee und andere Getränke als auch Stolle, Baumkuchen und Waffeln in Ruhe verzehren, während sie den Weihnachtsliedern der Nicolaibläser lauschten, die vom Hofherren mit Trompete Verstärkung bekommen hatten. Eine Box war für die Krippe mit dem Christkindlein und den anderen aus der Weihnachtsgeschichte bekannten Figuren reserviert. „Die Krippe ist uns, wie jedes Jahr für die Stallweihnacht, von Frau Maurer aus Osterburg, die aus dem Nachbarort Blankensee stammt, geliehen worden“, erläuterte Friederike Menner.

Von Frank Schmarsow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare