Bilanz 2011 der Kameraden in Werben / Vorbereitungen für 130. Wehr-Geburtstag laufen

Lob für „funktionierende Truppe“

Kim-Henning Kornheim (r.) wurde geehrt und Maik Bartel sowie Daniel Niggemeier (3. und 4.v. l.) wurden befördert. Ronny Hertel, Eike Trumpf und Michael Nix gratulierten. Fotos (2): Schaffer

Werben. Mit einer Schweigeminute zur Erinnerung an ihre verstorbenen Kameraden Willi Vorläufer und Werner Preisecke begann die Jahreshauptversammlung der Freiwillige Feuerwehr in Werben.

„Die Feuerwehr Werben hat auch im Jahre 2011 wieder gezeigt, dass sie über eine schlagkräftige und gut funktionierende Truppe verfügt, und es gehört zum Selbstverständnis unserer Wehr, die sich stets wandelnden Anforderungen der Gesellschaft zu verstehen und entsprechend zu reagieren“, so Wehrleiter Michael Nix zur Einführung seines sehr gut detaillierten und mit visueller Unterstützung geführten Rechenschaftsberichtes. Dieser Grundaussage schlossen sich auch die anwesenden Gäste, so der Verbandsgemeindewehrleiter Ronny Hertel, der Verbandsgemeindebürgermeister Eike Trumpf, der Bürgermeister der Hansestadt Werben, Dr. Volkmar Haase, und die Wehrleiter der Nachbargemeinden in ihren Beiträgen an.

Der gut ausgebildete Personalbestand bei den aktiven Mitgliedern beläuft sich auf 29 Männer und sieben Frauen. In der Alters- und Ehrenabteilung sind insgesamt zehn Mitglieder, und die Jugendfeuerwehr stellt sich mit vier Jungen dar. Die Blaskapelle, worauf die Werbener besonders stolz sein können, war mit ihren 14 Musikern bei vielen Höhepunkten in und außerhalb der Region präsent. So nahmen sie beispielsweise erfolgreich beim Treffen der Feuerwehrmusikzüge des Landes Sachsen-Anhalt in Gerwisch teil. Über dieses Treffen und weitere Höhepunkte berichtete Kamerad Konrad Gohr, in dessen Händen die Leitung der Kapelle liegt. Ein großer Teil der Ausführungen im Bericht des Wehrleiters bezog sich auf die Belange der Aus- und Weiterbildung. 992 Stunden schlagen beim Ausbildungsdienst zu Buche, und in 15 Lehrgängen an anerkannten Ausbildungsstellen investierten die Kameraden 486 Lehrgangsstunden, die mit entsprechenden Qualifikationen abschlossen. Brandeinsätze gab es zwei, wobei der Dachstuhlbrand Anfang Juli als dramatisch eingeschätzt wurde. Technische Hilfeleistungen bezogen sich vorwiegend auf die Hochwasserabwehr in der Hansestadt. Als sehr positiv wurde auch von den Gästen eingeschätzt, dass durchschnittlich bei jedem Einsatz 13 Kameraden zum Gerätehaus eilten.

Einen umfassenden Bericht über den Stand der Technik gab Kamerad Daniel Niggemeier. In diesem Zusammenhang bemängelten er und sein Kamerad Maik Bartel die schleppende Bearbeitung von Anträgen zur Beschaffung von Einsatzbekleidung, Ehrenspangen oder auch bei der Auszahlung von zustehenden Fahrtkosten durch die Verwaltungsbehörde in der Verbandsgemeinde. Eike Trumpf nahm dazu Stellung, schob aber den schwarzen Peter mehr oder weniger auf einige Wehrleiter, die es mit Terminen für die Sammelbestellungen nicht so genau nehmen. Erfreulich hingegen ist die Tatsache, dass es nun in Werben einen Förderverein gibt, dessen erste große Aufgabe die Vorbereitung des Festes zum 130-jährigen Bestehens der Feuerwehr am 2. Juni in diesem Jahr ist. In diesem Zusammenhang boten auch die Wehrleiter von Berge, Behrendorf und Giesenslage ihre Hilfe an, was wohlwollend quittiert wurde. Im letzten Tagungsordnungspunkt standen Beförderungen und Ehrungen. Für zehnjährige Mitgliedschaft erhielten Andreas Bergmann und Kim-Henning Kornheim die Ehrenspange der Stufe I. Zum Hauptfeuerwehrmann wurde Daniel Niggemeier befördert, und Feuerwehrmann darf sich nun Maik Bartel nennen.

Von Walter Schaffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare