1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Osterburg

Feuerwehr und Kita gemeinsam

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Erik Schlemmer ist seit zwei Jahren Mitglied in der Jugendfeuerwehr. Die Floriansjünger sorgen beim Osterfeuer immer für Sicherheit und haben die Flammen in den Feuerschalen im Blick.

Goldbeck. Jährlich am Gründonnerstag laden Feuerwehr und Kindertagesstätte zum Osterfeuer ein. Sie sind damit eine der ersten, die in der Region das Feuer entfachen.

„Am Karfreitag reisen viele schon in den Urlaub oder besuchen Verwandte“, weiß der stellvertretende Ortswehrleiter Lars Dahlmann und begründet so die Terminlegung. Außerdem wäre es auch schade, wenn in allen Orten gleichzeitig die Flammen lodern. So hat man auch die Chance, noch Freunde in anderen Orten zum Osterfeuer zu begleiten. Start des geselligen Abends in Goldbeck ist traditionell am Gebäude der Kindertagesstätte. Ein Fackelumzug führte Groß und Klein dann durch das Uchtedorf bis zum Gerätehaus der Feuerwehr. Ein großes Feuer gab es in diesem Jahr jedoch nicht. Der Umwelt zu Liebe stellten die Brandschützer lediglich zwei Feuerschalen auf und bereiteten eine kleine Feuerstelle vor, so dass die Besucher auch zu späterer Stunde nicht frieren mussten. Die Flammen wurden durch die brennenden Fackeln entzündet, bevor die Kleinsten aus dem Kindergarten ihren großen Auftritt hatten. In der Fahrzeughalle waren Festzeltgarnituren aufgestellt und die Bühne vorbereitet. Mit Liedern wie „Bald wird wieder Ostern sein“, Gedichten und Tänzen unterhielten die Kinder ihr Publikum und stimmten so auf das Osterfest ein. Im Anschluss entfalteten die Sängerinnen des Goldbecker Heimatchores ihre Stimmen und sorgten für musikalische Umrahmung während die meisten bereits eine Bratwurst oder auch Quarkbällchen in den Händen hielten.

Anlass zur Freude hatten besonders die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr. Die Floriansjünger um Jugendwart Gunnar Falk erhielten von der Kreissparkasse eine Spende für die Anschaffung eines Beamers. So können die gemeinsamen Ausbildungsnachmittage nun noch interessanter gestaltet werden.

Von Benjamin Kobelt

Auch interessant

Kommentare