Neuer Hortstandort: Verwaltungsgebäude bleibt Option

Entscheidung steht noch aus

  • Tobias Henke
    VonTobias Henke
    schließen

Für die nächsten sieben Jahre wurde eine Lösung für den Außenstandort des Osterburger Hortes der Grundschule am Hain gefunden. Nachdem der Landkreis die Räume in der „Anne-Frank“-Schule gekündigt hatte (die AZ berichtete) hat die Stadt Osterburg gehandelt. Die AZ hat bei den Fraktionsvorsitzenden nachgefragt, was dies für die Pläne bedeuten könnte, das Verwaltungsgebäude zum Hort auszubauen.

Hier brauchen wir einen Aufhebungsbeschluss“, meint Jürgen Emanuel (Die Linke). Diese Auffassung hatte er auch schon in der vergangenen Stadtratssitzung vorgetragen. Er wünscht sich, dass dies zeitnah passiert, damit bezüglich des Themas Hort zwei verschiedene Beschlüsse bestehen. „2018 hatten wir beschlossen, dass der Hort in das Verwaltungsgebäude zieht“, erinnert Kommunalpolitiker Emanuel.

Keinerlei Zeitdruck sieht Thorsten Schulz (WG Land). „Wir haben jetzt für sieben Jahre Planungssicherheit und können uns mal anschauen, wie sich das ganze entwickelt und dann entsprechend reagieren“, verdeutlicht Schulz, dass der mögliche Hort im Verwaltungsgebäude für ihn derzeit kein drängendes Thema ist.

Anders sieht dies Sandra Matzat (AfD). „Ich bin schon länger dafür, den Beschluss zum Rathausanbau noch mal anzufassen.“ Dieser besagt bekanntlich, dass die Verwaltung in einen noch zu bauenden Anbau des Rathauses zieht und das Verwaltungsgebäude als Hort dient. „Mein Vorschlag ist, dass die Verwaltung in ihrem jetzigen Gebäude bleibt.“ Demnach könne der Hort längerfristig im ehemaligen Gebäude der Arbeitsagentur bleiben.

Entspannt sieht Michael Handtke (Fraktion Freie Stadträte) die Ausgangslage. Auf die ganz lange Bank solle man eine Entscheidung zwar nicht schieben, „aber in diesem Jahr muss da aus meiner Sicht nicht zwingend etwas passieren.“ Im kommenden Jahr solle man sich überlegen, wie in dieser Frage zu verfahren sei.

„Wichtig ist, dass erst einmal eine Lösung gefunden wurde“, meint David Elsholz, Mitglied der Fraktion Grüne/FDP. Der Grünenpolitker verweist auf die geburtenstarken Jahrgänge, die in Kürze in die Schule kommen würden. Dass es nun zwei Beschlüsse zum Thema Hort gebe, sei zwar „nicht schön“, aber laut Elsholz sei kein Schnellschuss notwendig. Es sei ausreichend, das Ganze im kommenden Jahr zu entscheiden.

An der Hortfrage hängt auch die Entscheidung um den geplanten Rathausanbau, der jedoch aus finanziellen Gründen und mangels ausreichender Fördergelder erst einmal auf Eis liegt. Eine Dauerlösung des Gebäudes der Arbeitsagentur als Ausweichquartier für einen Teil des übervollen Hortes der Grundschule am Hain, könnte auch Bewegung rund um den Rathausanbau bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare