Klönabend der Pferdefreunde am Vorabend des Dreikönigstages in der Gaststätte Lunkwitz

„Es war ein erfolgreiches Jahr“

Arnold Ollendorf (l.) ließ das vergangene Zuchtjahr mit vielen Fakten und Zahlen Revue passieren.

Bretsch/Osterburg. Genau vor 20 Jahren wurde in der Bretscher Gaststätte Lunkwitz unter Federführung von Züchterfreund Arnold Ollendorf aus Petersmark der Klönabend für Pferdezüchter und -freunde aus der Taufe gehoben.

Seitdem treffen sich regelmäßig am Vorabend des Dreikönigstages Frauen und Männer, um sich verbal über ihr Hobby auszutauschen. Bevor aber am Sonntag das Pferd im Mittelpunkt der Betrachtungen stand, gab es Glückwünsche für die Züchterfreunde, die einen runden Geburtstag feierten. Mit einer Schweigeminute wurden Günther Schuster aus Krüden, Rudi Hildebrandt aus Mittendorf und Heinz Mauer aus Schinne gedacht, die im vergangenen Jahr verstorben waren.

Zuchtfreund Ollendorf erwähnte in seinem Bericht über die kleinen Pferderassen die verschiedenen Veranstaltungen und die Ergebnisse der Züchter, die dort erfolgreich waren. Zu den Höhepunkten gehörten unter anderem das Freispringen der Drei- und Vierjährigen, wo drei beziehungsweise vier vordere Plätze belegt wurden. Auch die Pony- und Fohlenschau in Krumke, bei der 48 Fohlen bewertet wurden, war ein voller Erfolg. Leistungsprüfung der Fahrpferde, Kaltbluthengstkörung in Krumke oder die Teilnahme an der Europameisterschaft im Fahren in Ungarn waren weitere wesentliche Höhepunkte.

Der Europavizemannschaftsmeistertitel im Einspännerfahren von Carolin Romahn ist als Beispiel angeführt worden, dass die Pferdefreunde nicht nur national, sondern auch international ihre Hausaufgaben gut gemacht haben. Ebenfalls als sehr positiv wurden auch die Voltigierer unter Leitung von Marion Schulze und der jüngste Sulkylehrgang im Pferdesportzentrum in Krumke herausgestellt.

„Es war ein erfolgreiches Jahr, und wir haben unseren guten Ruf der Vorjahre nicht nur bestätigt, sondern noch ausgebaut“, lautete das Fazit des Kleinpferdspezialisten. Ganz so rosig sah Dr. Henning Horzetzky als Vorsitzender des Pferdezuchtvereins Altkreis Osterburg die Rahmenbedingungen für die Pferdezucht nicht. Gestiegene Futter- und Energiekosten und ruinöse Wettbewerbe machen den Züchtern schwer zu schaffen. Seine aufgezeigten Entwicklungstendenzen in der deutschen Pferdezucht sind stark rückläufig. Gab es zum Beispiel 1993 bei den Reitpferden noch 68 000 Bedeckungen, so waren es 2012 nur noch 34 000, machte Dr. Henning Horzetzky deutlich. Neuigkeiten aus dem Verband, die für die Züchter von Interesse sind, gab es noch in einer kurzen Zusammenfassung, bevor das Klönen im wahrsten Sinne des Wortes beginnen konnte.

Von Walter Schaffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare