Historiker schätzt ungewöhnliches Stück Stadtgeschichte auf fast 100 Jahre

Eine olle Spargel-Holzkiste macht das Museum reicher

Frank Hoche zeigt das ungewöhnliche Museumsstück. Der Diplom-Historiker schätzt das Alter der Spargelkiste auf ungefähr 90 Jahre. Das Relikt aus vergangenen Zeiten soll Teil einer Ausstellung im Kreismuseum an der Breiten Straße in Osterburg werden.

Osterburg. „Na, das ist doch einmal etwas ganz anderes. “ Frank Hoche hält eine Holzkiste hoch, in der zu Großmutters Zeiten Spargel transportiert worden ist. Für den Leiter des Kreismuseums in Osterburg stellt die Kiste eine echte Rarität dar.

„Mal ehrlich, wer hebt denn so etwas auf? Wurde sie nicht mehr gebraucht, war es bestenfalls Brennholz. Für uns ist sie Jahrzehnte später nun neuer Bestandteil unserer Ausstellung. “ Pünktlich zur Spargelsaison. Mit dem „Berliner Hof“ gleich gegenüber dem Bahnhof hat es in der Biesestadt eine größere Anlieferstation für das Edelgemüse gegeben.

An der Kiste kleben mehrere Zettel. Sie sind vergilbt und dennoch sind Zahlen und Buchstaben gut zu erkennen. An einer Stelle steht 1898. Hoche glaubt, dass es sich dabei um eine Registrierung handelt und nicht um eine Jahreszahl. „Das wäre zu früh, so weit zurück geht das Ganze nicht.“ Der Diplom-Historiker tippt dann doch eher auf die 1930er-Jahre. Und auch der Name Sachsen-Anhalt dürfte auf das Erzeugergebiet verweisen und nicht auf ein Land. Es gibt außerdem einen Hinweis auf den Transporteur, vermutlich handelt es sich um die Spedition Bastian in Stendal.

Das ungewöhnliche Museumsstück ist auch einem Rolandstädter zu verdanken. [...]

Von Marco Hertzfeld

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Stendaler Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare