Ehrenamtliche hoffen auf Verbandsversammlung und klärendes Gespräch

DRK-Ortsverein bekommt ohne Hilfe keine Räume

+
In Seehausen wird über das Deutsche Rote Kreuz eine Kleiderkammer betrieben. Die Mitglieder des Osterburger DRK-Ortsvereins wollen solch eine Einrichtung langfristig auch in der Biesestadt etablieren. An erster Stelle steht die Seniorenbetreuung.

Osterburg. Die Mitglieder des Osterburger Ortsvereins vom Deutschen Roten Kreuz möchten gerne helfen. Doch dafür brauchen sie zunächst selbst Unterstützung. Das größte Problem: Es fehlen Räume (AZ berichtete).

Die Ehrenamtlichen haben inzwischen vieles versucht, kommen aber kaum einen Schritt weiter. „Es gab zum Beispiel Gespräche mit Stadtverantwortlichen. Auch der Kontakt zur Kommunalpolitik ist gut. Aber da keine gemeindeeigenen Räume vorhanden sind, die uns weiterbringen könnten, kann man uns auch keine geben“, weiß Uta Goll.

Die Vorsitzende des Osterburger Vereins und ihre Mitstreiter haben inzwischen auch versucht, Privatbesitzer mit ins Boot zu holen. Doch Mieten in Höhe von zum Beispiel 600 Euro pro Monat können die Ehrenamtlichen nicht aufbringen. „Das ist nicht machbar. Wir können nur einen symbolischen Betrag bieten“, formuliert es die Osterburgerin. [...]

Von Christian Ziems

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare