Musikalische Andacht zum Beginn der Adventszeit 

Gottesdienst kann stattfinden

Krippenspiel an Heiligabend in der St. Nicolaikirche
+
Die Christvesper an Heiligabend (Foto) ist einer der Höhepunkt der Vorweihnachtszeit. Sie wird auch in diesem Jahr stattfinden. Die Corona-Schutzmaßnahmen müssen eingehalten werden.
  • Tobias Henke
    VonTobias Henke
    schließen

In diesem Jahr kann im Advent wieder gesungen werden. Dies ist auch am ersten Advent, dem kommenden Sonntag, 28. November, der Fall, wenn in der Osterburger Nicolaikirche ab 17 Uhr eine musikalische Andacht im Kerzenschein stattfinden wird. Für die Besucher gilt aufgrund der aktuellen Corona-Situation die 3G-Regel, auch die Maskenpflicht muss eingehalten werden.

Osterburg .– „Wir können ja wieder gemeinsam singen, auch deshalb gilt die Maskenpflicht“, so Kreiskantor Friedemann Lessing gegenüber der AZ. Die Regionalkantorei wird gemeinsam mit den Nicolaibläsern und dem Blockflöten-ensemble St. Nicolai für weihnachtliche Stimmung sorgen. „Unter anderem werden einige Lieder aus England erklingen, die einen Vorgeschmack auf den vierten Advent am 19. Dezember bieten“, so Lessing. Am vierten Advent wird St. Nicolai ab 17 Uhr Teil des aus Großbritannien stammenden „Festival of Nine Lessons and Carols“ (die AZ berichtete). Im Rahmen des Weihnachtsprojektes üben Sänger mit viel und wenig Chorerfahrung zurzeit Lieder ein, die dann am vierten Advent vorgetragen werden. „Feiern sie mit uns trotz aller Widrigkeiten die Adventszeit“, schreibt Lessing in der Ankündigung zum Konzert am ersten Advent.

Eine digitale Erfassung der 3G-Regel findet laut Lessing nicht statt, da hierfür nicht die entsprechende Infrastruktur zur Verfügung stehen würde. Die Besucher werden gebeten, ihre Impfnachweise in geeigneter Form mitzubringen. „Tests vor Ort können wir nicht vornehmen, weil uns hierfür das dazu berechtigte Personal fehlt“, so Lessing weiter. Wer nicht geimpft ist, möge zu Hause einen Selbsttest machen, um sich und andere zu schützen. Kreiskantor Lessing appelliert an die Eigenverantwortung der Gemeindemitglieder und hofft, dass jeder angemessen mit der aktuellen Corona-Lage umgeht.

Ab dem ersten Advent ist es möglich, sich Christstollen zu kaufen, die dem Pfarramt von der Konditorei Behrends zur Verfügung gestellt wurden. Die unter dem Namen „Nicolaistollen“ verkauften Leckereien sollen einen Teil der Mehrkosten abdecken, die durch die Verzögerung der Bauarbeiten am Kirchturm nach einem Diebstahl von Kabeln eingetreten sind (die AZ berichtete). Das Gebäck reift zurzeit noch im Gotteshaus. Wer Interesse am Erwerb eines Christstollens hat, kann sich unter der Rufnummer (03937) 8 26 95 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare