Vereinsleben der Krumker Pferdefreunde steht still

Reiter dürfen nicht in den Sattel

Dr. Klakow ist der Vorsitzender des Vereins. Sein auf dem Bild zu sehender Hengst heißt „Von Belatnis“.
+
Tierarzt Dr. Frank Klakow ist der Vorsitzende des Vereins. Die Mitgliedsbeiträge sind derzeit die einzigen Einnahmen der Pferdefreunde. Das Bild zeigt ihn mit seinem Hengst „von Belantis“.
  • Tobias Henke
    vonTobias Henke
    schließen

Für den Reit- , Fahr und Tourismusverein Krumke sind die Corona-Einschränkungen ziemlich einschneidend. Der Betrieb steht weitgehend still, vor allem größere Veranstaltungen wie die Norddeutschen Meisterschaften wurden schon früh im Vorfeld abgesagt, da aktuell noch gar nicht gesagt werden kann, ob sie stattfinden können. 

Krumke – Für den Reit- , Fahr und Tourismusverein Krumke sind die Corona-Einschränkungen ziemlich einschneidend. Der Betrieb steht weitgehend still, vor allem größere Veranstaltungen wie die Norddeutschen Meisterschaften wurden schon früh im Vorfeld abgesagt, da aktuell noch gar nicht gesagt werden kann, ob sie stattfinden können.

„Auch die Körung wird es in diesem Jahr wohl nicht geben“, lässt Dr. Frank Klakow, Tierarzt und Vorsitzender des Vereins die AZ wissen. Damit brechen dem Verein wichtige Einnahmen weg und er ist umso mehr auf die Beiträge der rund 180 Mitglieder angewiesen. „Ohne diese Einnahmen sähe es duster aus, deshalb sind wir sehr dankbar, dass unsere Mitglieder uns auch in diesen schweren Zeiten die Treue halten“. Eine kleine Unterstützung gab es bereits durch den Corona-Hilfsfonds, den die Einheitsgemeinde Osterburg im vergangenen Jahr aufgelegt hat. Weitere Hilfen wurden beantragt. In der kleinen Reithalle sollten in diesem Jahr eigentlich 8000 Euro in die Infrastruktur investiert werden. „Doch daran ist im Moment nicht zu denken“.

Erstmals ohne Publikum fand im Krumker Reitsportzentrum im vergangenen Jahr die traditionelle Hengstkörung statt. Eine kurzfristig erfolgte geänderte Eindämmungsverordnung machte dies erforderlich. Für die interessierten Pferdefreunde wurde die Veranstaltung live im Internet übertragen.

Nicht stattfinden kann derzeit jeglicher Reitunterricht. Vereinseigen sind nur rund ein Dutzend Pferde, hierbei handelt es sich um Sportpferde und für sie gelten strengere Bestimmungen als für andere Pferde. „Das Tierschutzgesetz schreibt vor, dass die Pferde auch regelmäßig geritten werden. Dies ist aufgrund der Corona-Pandemie aber nur in kleinen Gruppen möglich. Ein regelmäßiges Training der Sprung- und Voltigierpferde aber nicht.

Bei der Pflege der Pferde gibt es laut Dr. Klakow keine Schwierigkeiten, die sich durch die Coronakrise ergeben. „Wir haben natürlich ein Hygienekonzept und auch Desinfektionsmittelspender aufgebaut, aber während der Arbeit mit den Tieren gibt es keine coronabedingten Erschwernisse“, so Klakow.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare