Jubiläumsausstellung startet wegen Corona mit einem Jahr Verspätung

Museum wieder geöffnet

Sebastian Stoll und Dr Ulrike Bergmann im Osterburger Kreismuseum
+
Sebastian Stoll und Dr. Ulrike Bergmann betonen die Bedeutung des Museums für den Landkreis. Die auf der Vitrine stehende Urne ist seit 86 Jahren im Besitz des Museums.
  • Tobias Henke
    VonTobias Henke
    schließen

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Jubiläumsausstellung anlässlich des 85-jährigen Bestehens des Kreismuseums Osterburg im vergangenen Jahr nicht stattfinden. Seit Sonntag wird dies nachgeholt. Wie so viele Ausstellungen seit 1990 ist auch diese Ausstellung eng mit dem Namen Frank Hoche verbunden. Der jahrzehntelange Leiter des Museums verstarb im Januar plötzlich.

Osterburg – Sebastian Stoll, stellvertretender Landrat des Landkreises Stendal, und Dr. Ulrike Bergmann, Leiterin des Schulverwaltungs- und Kulturamtes des Landkreises, betonten bei einem Pressegespräch beide, dass die Ausstellung nicht zuletzt eine Hommage an Frank Hoche sei. Zu sehen bekommen die Besucher Ausstellungsstücke aus den vergangenen 86 Jahren, wie etwa einer Urne, die 1935 als erstes Ausstellungsstück dem Museum übergeben wurde.

„Die Kultur ist ein unheimlich wichtiger Bestandteil der freiwilligen Ausgaben des Landkreises“, so Stoll, der keinen Zweifel daran ließ, dass das Museum trotz der schwierigen finanziellen Lage auf jeden Fall fortbestehen soll. Amtsleiterin Bergmann informierte darüber, dass der Landkreis plant, bis Ende des Jahres einen Nachfolger für Hoche zu finden, der sich mit ähnlich viel Herz für das Museum einsetzt, wie es Frank Hoche über die vergangenen Jahrzehnte getan hat.

Die Ausstellung Denkanstößiges, in der Arbeiten der Schüler des Margkraf-Albrecht-Gymnasiums ausgestellt werden, soll es auch in diesem Jahr wieder geben. Bergmann hofft, dass es auch dieses mal wieder viele freiwillige Helfer gibt, die zum Gelingen der Ausstellung beitragen. Sie betont, dass die Einbindung aller örtlichen Schulen in das Museum in Osterburg gut funktioniert. „Das klappt wirklich ganz hervorragend“. Zu sehen bekommen die Besucher bei der aktuellen Ausstellung rund 50 Plakate und 30 Exponate, die einen Überblick über die Ausstellungen in den vergangenen 86 Jahren im Kreismuseum gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare