1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Osterburg

Cox-Orange und James Grieve

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Mitglieder des Lions-Clubs aus Arendsee bauten uneigennützig ein Obstspalier und pflanzten daran neun Apfelbäume. Foto: ws

Seehausen. Ob da wohl ein neues Spielgerät gebaut wird, fragten sich etliche Kinder aus der Kita am Lindenpark, als sie am Nachmittag dort fünf Männer bei der Arbeit auf dem Spielplatzgelände zuschauten.

Ihre Leiterin Birgit Geiseler und ihre Stellvertreterin Birgit Spöttle klärten sie und auch die vorbeikommenden Eltern schnell über das Geschehen auf. Der Lions- Club Arendsee, der 20 Mitglieder besitzt, war mit der Anfrage an die Kita heran getreten, ob ein Interesse daran besteht, dass die Mitglieder eine Spalierobstwand auf dem Gelände der Kita errichten würden. Der Lions-Club ist ein im Jahre 1917 gegründeter Service Club. Heute ist diese international tätige Organisation in 208 Ländern und Gebieten die mitgliederstärkste Service-Cluborganisation der Welt. In Deutschland wurde der erste Lions-Club im Jahre 1951 gegründet. Heute gibt es hier in unserem Land 1480 dieser Clubs, davon 457 gemischte und 85 Damenclubs mit fast 50 000 Mitgliedern. LIONS ist ein Kurzwort und setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der englischen Wörter „Liberty, Intelligence, Our Nation‘s Safety“ (Freiheit, Einsicht, Sicherheit unseres Volkes) zusammen. Das Motto der Vereinigung lautet „We serve“ (wir dienen). Aus diesem Motto heraus ist auch der Einsatz in der Seehäuser Kindereinrichtung zu sehen. „Wir wollen mit unserer ehrenamtlichen Arbeit den Kindern zeigen, wie ein Apfelbaum wächst, Blüten bekommt und schließlich Früchte trägt. Die Kinder sollen erkennen, dass der Apfel nicht aus der Tüte im Supermarkt stammt“, so der Seehäuser Arnold Preuß, der dem Club in Arendsee im Moment für ein Jahr als Präsident vorsteht. Zusammen mit Renè Scheffer, Kai-Uwe Falke, Bernd Hültken und dem Tischlermeister Matthias Loth aus Pretzier errichteten diese Lions aus Eichenholz ein rund zehn Meter langes Spalier, an welches dann neun Apfelbäume gepflanzt wurden. Solche naturverbundenen Projekte hatten die Clubmitglieder aus Arendsee auch schon in Gardelegen, Schrampe, Binde, Pretzier und in anderen Kitas verwirklicht. Nun obligt es den Erzieherinnen mit ihren Kindern diese Spalierapfelbäume regelmäßig zu gießen und darauf zu achten, dass sich die Bäume ungestört entwickeln können, bis sie nach etwa zwei Jahren die ersten Cox-Orangenrenetten oder den James Grieve ernten können. Dem Lions-Club Arendsee wollen die Kinder und Erzieher ein ganz großes Lob und ein Dankeschön ausrichten.

Von Walter Schaffer

Auch interessant

Kommentare