Letzte Gelegenheit zum Treffen am 13. September an der Landessportschule

Bürgermeister-Pokal wartet auf den besten Schützen

+
Sabine Mahlich aus Osterburg beteiligte sich an der vorletzten Runde für den Bürgermeister-Pokal der Biesestadt am Sonnabend im Domizil der Schützengilde zu Osterburg von 1707 am „Fuchsbau“.

Osterburg. Auch an der zweiten Runde des Wettschießens um den Bürgermeister-Pokal haben am Sonnabend wieder etliche Bürger der Stadt Osterburg teilgenommen.

Der Wanderpokal, der vom Bürgermeister der Stadt Osterburg gestiftet worden ist, befindet sich im Moment noch im Besitz von Detlef Köppen, der als Übungsleiter der Schützengilde zu Osterburg von 1707 auch das Preisschießen im Domizil am „Fuchsbau“ geleitet hat.

Gegen eine Teilnahmegebühr von 5 Euro kann jeder Bürger der Stadt Osterburg an diesem Wettkampf teilnehmen. (AZ berichtete). Er erhält dafür Kleinkaliber-Munition. Schüsse mit dem Gewehr werden entweder sitzend oder stehend aufgelegt auf eine Zehner-Scheibe abgegeben. Auch das Schießen mit der Kleinkaliber-Pistole ist Bestandteil des Wettbewerbs.

In dieser Disziplin ist Detlef Köppen noch ungeschlagen. Er berichtete stolz von einer seltenen Serie und zeigte auch die entsprechende Scheibe: „Ich habe darauf mit der Pistole jeweils zweimal die 6, die 7, die 8, die 9 und die 10 getroffen. Das macht 80 Ringe!“

Weiterhin beste Ergebnisse erreichte auch Rolf Gehrmann aus Häsewig. Da er aber kein Osterburger Bürger ist, startet der begeisterte Sportschütze außerhalb der Wertungen.

Wer um den begehrten Pokal schießen möchte, hat noch einmal Gelegenheit, am Sonnabend, 13. September in den Wettkampf einzugreifen. Dann findet auf dem Schießplatz an der Landessportschule der dritte und damit der letzte Durchgang des Pokalschießens statt.

Von Thomas Urbscheit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare