Einheitsgemeinde Osterburg befindet sich beim Anschluss an schnelles Internet in einem Dilemma

Breitband-Ausbau kommt nicht voran

+
Der Breitbandausbau in der Altmark kommt besonders in Osterburg eher schleppend voran.

Osterburg. Noch vor knapp fünf Jahren war die Einheitsgemeinde Osterburg beim Breitbandausbau ein Vorbild für schnelles Internet. Doch was damals als schnell galt, ist es heute nicht mehr.

Und auch wenn es auf den ersten Blick seltsam klingt, doch die gute Arbeit von damals fällt der Stadt aktuell auf die Füße.

Grund dafür sind die durch das Land Sachsen-Anhalt festgelegten Förderrichtlinien, an die sich der Zweckverband Breitband Altmark (ZBA) bei der Förderung des Ausbaus zu halten hat.

„Wir können den Ausbau nur dort fördern, wo ein Marktversagen vorliegt. Dieses wurde 2016 so definiert, dass es nur dann vorliegt, wenn in einem Gebiet Geschwindigkeiten von weniger als 30 Mbit pro Sekunde vorliegen“, erläutert Ronald Haag, Projektleiter beim ZBA für das Gebiet I, zu dem auch Teile der Einheitsgemeinde Osterburg gehören.

Selbst wenn es nur Absichtserklärungen der Telefonkonzerne gibt, in einem Gebiet den Breitbandausbau innerhalb von drei Jahren voranzutreiben, ist das Gebiet laut Haag nicht förderfähig. Im Gebiet der Einheitsgemeinde Osterburg wurden die 30 m/bit im Vergleich mit anderen Gemeinden öfter erreicht. Somit kann der Ausbau vielerorts nicht gefördert werden. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, auf die Homepage des ZBA zu schauen, ob die Verfügbarkeit eines durch den ZBA geförderten Breitbandausbaus vorliegt oder nicht. Um die Planungen im Detail weiter voranzutreiben, findet in Kürze ein Workshop statt. „Wir würden gerne viel mehr ausbauen, aber das geht leider nicht“, bringt Projektleiter Haag das Dilemma auf den Punkt, unter dem die Hansestadt Osterburg besonders zu leiden hat.

Der Zweckverband Breitband Altmark ist ein Gebilde mehrerer kommunaler Gebietskörperschaften, die sich zusammengeschlossen haben, um einen möglichst flächendeckenden Breitbandausbau in ländlichen Gebieten der Altmark zu erreichen. In weiten Teilen der Einheitsgemeinde Osterburg müssen nun aufgrund der fehlenden öffentlichen Förderung andere Wege gefunden werden, um den Breitbandausbau voranzutreiben. Hier sind nun Lösungen gefragt.

Von Tobias Henke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare