Bekannt und geliebt

Zum 19. Osterburger Ostermarkt wurde am Sonnabend in das Kreismuseum nach Osterburg eingeladen. Natürlich waren dort auch reichlich Ostereier im Angebot.

Osterburg - Von Jörg Gerber. Ostermarkt in Osterburg, das ist für viele ein Muss im Jahreskalender. Ein umfangreiches Angebot an Handwerk, Bastelei und kulinarischen Leckereien hatten auch in diesem Jahr Kreismuseumschef Frank Hoche und sein Team den zahlreichen Besuchern zu bieten.

Rund 30 Anbieter waren es wieder, die auf die Gäste im und um das Kreismuseum warteten. Frank Hoche konnte dabei auf viel Bewährtes aber auch auf einige Neuigkeiten zurückgreifen. So sind es Gerd Bunzenthal aus Magdeburg mit seiner Malwerkstatt oder die Osterburgerin Irene Mertens mit ihren Osterbasteleien, die praktisch den Osterburger Ostermarkt seit 19 Jahren begleiten. Andere, wie die Havelbergerin Annemarie Püschel, die auch gerne liebevoll erklärte, wie aus Kartoffeln, Zucchini oder Löwenmaulblüten Marmelade entsteht, die das fünfte mal nach Osterburg kam oder Dimitar Jabs aus Tylsen, der mit Schottenrock und Dudelsack frisch geräucherte Forellen anbot, alle hatten sie einen Beitrag daran, dass auch der 19. Osterburger Ostermarkt wieder zu einem Erfolg wurde. Dank der Neugestaltung des Breiten Straße und den dadurch entstandenen breiten Fußweg, konnten auch erstmals vor dem Museum einige Anbieter aufbauen. Dudelsackspieler und Gaukler zeigten dort ihre Späße oder machten Musik. Eng war es, wie immer in den Museumsräumen und auch auf dem Hof, wo am Nachmittag auch der Gemischte Chor der Biesestadt seinen Auftritt hatte. Bei strahlendem Sonnenschein wurden die Gäste mit Frühlingsmelodien begrüßt. Dazu gab es Kaffee und Kuchen, in diesem Jahr erstmals auch von Schülern der Sekundarschule und des Markgraf-Albrecht-Gymnasium sowie vom Förderverein des evangelischen Kindergartens angeboten.

Alles in allem wieder ein Osterburger Ostermarkt, wie ihn die Biesestädter und ihre Gäste kennen und lieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare