Naturfreunde bringen 16 Bäume ins Osterburger Erdreich

Mehr Grün für den Seggewiesenwall

Baumpflanzaktion am Osterburger Seggewiesenwall.
+
Zu einer Baumpflanzaktion hatten die BUND-Kreisgruppe Stendal und die grüne Gruppe Osterburg am biesestädtischen Seggewiesenwall aufgerufen. Mit dabei die Familie Gessler mit ihrer vierjährigen Greta.
  • Thomas Westermann
    VonThomas Westermann
    schließen

Osterburg. Die Hansestadt Osterburg soll grüner werden. Das haben sich die BUND-Kreisgruppe Stendal und die sogenannte grüne Gruppe in der Biesestadt auf die Fahnen geschrieben. Am Sonnabend ging die mittlerweile dritte Baumpflanzaktion über die Bühne. Die beiden zuvor waren ebenfalls am Seggewiesenwall und zudem an der Heinrich-Eckolt-Allee. Nun wurde am Wochenende nochmals der Seggewiesenwall auserwählt. Circa 30 Pflanzhelfer fanden sich ein. Wie man mit dem Wurzelballen umgeht und die Pflanzhölzer richtig gesetzt werden, das erläuterte Fabian Rieger, der BUND-Schatzmeister, vor Ort.

Der Wall ist übrigens in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts vom damaligen Osterburger Verschönerungsverein angelegt worden. Dies ergaben Recherchen von Anette Rieger beim Heimatfreund Erhard Schmitz. In verschiedenen Städten gab es solche Organisationen. So gestaltete beispielsweise der Seehäuser Verschönerungsverein den Schillerhain. Die am Seggewiesenwall sich befindenden Linden sollen 150 Jahre alt oder noch älter sein. Aufgrund von Spenden konnten nun 16 Bäume käuflich erworben werden, die ins Erdreich kamen. Aber es waren nicht nur Linden wie beim einstigen Verschönerungsverein, sondern unter anderem auch Erle, Spitzahorn und Baumhasel. Letztgenanntes Gewächs kann den Eichhörnchen Nahrung geben. Aber das Pflanzen ist die eine Sache, die andere ist die Pflege der Bäume, insbesondere in der trockenen Jahreszeit. „Sollte es zu heißen Sommern kommen – und dies ist nicht mehr außergewöhnlich – dann werden Gießpaten dringend benötigt“, sagte Anette Rieger und hofft auf entsprechende Resonanz.

Nach getaner Arbeit war dann für alle Helferinnen und Helfer um die Mittagszeit Gemütlichkeit am Feuer angesagt. Zur Stärkung war Suppe vorbereitet. Zudem gab es heißen Tee.

Die Umweltschützer der grünen Gruppe Osterburg setzen aber nicht nur auf Baumpflanzungen, um die Biesestadt auf dem Weg zu einer grünen Lunge zu bringen. Das Engagement der Naturfreunde ist umfangreicher. So beteiligen sie sich an Aktionen zum Nistkastenbau, die dann auch in Osterburg einen Platz finden. Und im Frühjahr wird immer Müll gesammelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare