Am 12. August sollen alle aufatmen  / Offizielle Freigabe mit Minister

Bauarbeiten auf dem Hilliges-Platz bereits sechs Wochen in Verzug

Weiteres Material ist eingetroffen. Bauarbeiter verlegen die Steinplatten unmittelbar vor der „Stadtpassage“. Die Zeit drängt.

Osterburg. Die Bauarbeiten auf dem August-Hilliges-Platz laufen bereits deutlich länger als die angekündigten elf Wochen. Die Menschen werden ungeduldig. Detlef Kränzel weiß das. Doch auch ein Vize-Bürgermeister und Bauamtsleiter können nun einmal nicht zaubern.

„Das Gelände soll am 12. August öffentlich freigegeben werden. Wir hoffen, diesen Termin halten zu können. “ Für diesen Tag werde auch Thomas Webel, der Minister für Landesentwicklung und Verkehr, in der Biesestadt erwartet. Großer Bahnhof also für das ersehnte Ende einer Baustelle, auf der am 21. April der symbolische erste Spatenstich gesetzt wurde. Etwa 17 Wochen wird das dann her sein. „Die Arbeiter tun wirklich ihr Möglichstes“, betont Kränzel gegenüber der AZ. Grund für die Verzögerung seien Lieferschwierigkeiten beim Baumaterial (die AZ berichtete).

Die Stadt lässt das Gelände für 280 000 Euro neu gestalten. Schon jetzt erinnert nichts mehr an das marode und mausgraue Areal aus DDR-Zeiten. Die Kommune profitiert von der Städtebauförderung des Landes. Der Eigenanteil der Einheitsgemeinde liegt bei annähernd 90 000 Euro. Arbeiter schaffen unter anderem einen neuen Untergrund, verlegen Steinplatten. Der Platz soll auch zum Verweilen einladen.

Es werden Bänke aufgestellt und ein Wasserspiel angelegt. „Die Brunnenbauer sind gut im Gange, das klappt schon alles“, zeigt sich Kränzel optimistisch. Das Osterburger Wasserspiel orientiert sich an dem in Schwerin, ist nur eine Nummer kleiner (die AZ berichtete). Die Anlage kostet die Stadt zusätzlich circa 50 000 Euro.

In der „Stadtpassage“ sind die Arbeiten abgeschlossen. Die Drogeriekette ist vor etwa zwei Wochen von der Breiten Straße dorthin gezogen. Noch müssen sich die Kunden auf dem halb fertigen Hilliges-Platz für ihren Einkauf an Bauzäunen vorbeischlängeln. Auch die anderen Geschäfte in der Ladenzeile im Herzen der Biesestadt präsentieren sich in erneuerter Umgebung. Hans-Jürgen Sindram, der Eigentümer der Stadtpassage, hat die Einheiten für seine gewerblichen Mieter völlig neu ordnen lassen. In anderen Teilen des Komplexes soll schon in absehbarer Zeit betreutes Wohnen für Senioren möglich sein.

Die Stadt will in den nächsten Jahren noch den Bereich hinter dem Hilliges-Platz und den benachbarten Parkplatz Lindenstraße erneuern lassen.

Von Marco Hertzfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare