1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Osterburg

„Altmark ähnelt dem Oderbruch“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Thomas Rühmann ließ sich gestern Vormittag für die Altmark-Zeitung am Osterburger Gymnasium, in dem er einst mit seiner Familie lebte, fotografieren. Foto: Ziems

Osterburg. „Ich weiß noch, dass an der Fassade der Schule eine Feuerwehrleiter war. Auf dieser sind wir rumgeklettert“, erinnerte sich Thomas Rühmann als ob es gestern wäre und zeigte in Richtung des Osterburger Markgraf-Albrecht-Gymnasiums.

Dort wohnte einst der Schauspieler, der unter anderem durch die Rolle des Chefarzt Roland Heilmann in der Serie „In aller Freundschaft“ bekannt wurde. Sein Vater war Direktor, Thomas Rühmann wurde am 11. Mai 1955 in Osterburg geboren und lebte mit seiner Familie bis 1960 in einer Wohnung, die sich direkt in dem historischen Gebäude an der Werbener Straße befand.

„Ich habe natürlich noch Erinnerungen an diese Stadt“, meinte der Leipziger und verriet gestern Vormittag im Gespräch mit der Altmark-Zeitung, dass es nicht nur positive sind. So sei er als Vierjähriger auf der Breiten Straße von einem Motorrad überfahren worden – der Zusammenstoß ging aber letztendlich noch einigermaßen glimpflich aus. Doch es gab während der fünf Jahre seiner Kindheit auch viele schöne Augenblicke. „Ich war als Kind öfter in der Biese baden und auch den Arendsee kenne ich“, unterstrich der Schauspieler. In Erinnerung geblieben ist ihm zudem der Weg vom Gymnasium zur Kirche St. Nicolai.

1960 zog seine Familie schließlich nach Magdeburg. Er studierte an der Sektion Journalistik der Karl-Marx-Universität Leipzig. Rühmann absolvierte später die Schauspielerausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Ab 1982 war er in verschiedenen Rollen am Maxim-Gorki-Theater in Berlin zu sehen. Sein Fernsehdebüt gab der Schauspieler 1983 in Martin Luther. Seit 1998 spielt er schließlich die Hauptrolle des Roland Heilmann.

Thomas Rühmann betreibt außerdem zusammen mit Tobias Morgenstern das Theater am Rand im Dorf Zollbrücke im Oderbruch. Besonderheit ist, dass die Besucher erst nach dem Ende der Vorstellung ihren Eintritt entrichten. Die Höhe des entrichteten Betrages wird vom Zuschauer selbst bestimmt.

„Die Altmark ähnelt dem Oderbruch“, meinte Thomas Rühmann gestern und führte weiter aus, dass er alle zehn Jahre Stationen seines Lebens besucht – dazu zählt auch Osterburg. Und so trat er Sonntagvormittag nicht nur als Promi-Gast beim MDR-Stammtisch auf, sondern nutzte das Stadt- und Spargelfest auch gleich für einen kleinen Bummel durch seinen einstigen Heimatort. Außerdem trat der Schauspieler in vergangenen Jahren bei Veranstaltungen in Stendal und in Vielbaum bei Seehausen auf.

Von Christian Ziems

Auch interessant

Kommentare