Haus im Norden Osterburgs soll in neuem Glanz erstrahlen / Hamburger lässt Wohnungen schaffen

Die alte Stadtvilla trägt ein Korsett

+
Die fast 150 Jahre alte Stadtvilla liegt direkt an der Osterburger Biese. Wer über die Brücke in Richtung Norden fährt, kann das attraktive Gebäude fast in vollem Ausmaß sehen. Die nächsten Wochen und Monate haben Handwerker in dem Komplex das Sagen.

Osterburg. „Es war einmal eines der schönsten Häuser in Osterburg, sagen die Leute. Und das soll es auch wieder werden.“ In die markante Fachwerk-Villa an der Seehäuser Straße wird neues Leben einziehen.

In den nächsten Tagen konzentrieren sich die Handwerker auf die Fassade. Das Haus ist eingerüstet, trägt ein Korsett aus Eisenstangen. Aber natürlich gebe es auch im Inneren des Objektes noch reichlich zu tun, sagt Frank Ende, der zuständige Bauplaner aus Krumke. Maler, Tischler und andere Gewerke sind gefragt. Das denkmalgeschützte Gebäude nahe der Biese ist eine echte Herausforderung, zumal es viele Jahre leer gestanden hat und der Zahn der Zeit seine Spuren hinterließ.

Bereits vor einigen Monaten ist kräftig aufgeräumt worden. Vor einiger Zeit hatte die Immobilie in attraktiver Lage den Besitzer gewechselt. Eigentlich sollten die Arbeiten schon weiter sein (die AZ berichtete), doch die Aufgabe scheint nicht gerade klein. Der Eigentümer, ein Unternehmer aus Hamburg, wolle das Haus nach wie vor quasi von oben bis unten sanieren und Wohnungen einrichten lassen, erklärt Ende im Gespräch mit der AZ. [...]

Von Marco Hertzfeld

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Kommentare