Daniel und Marko Hochkeppel zeigen Arbeiten in Arneburg

„Alles, was vor dem Bleistift kommt“

Lobende Worte, aber auch noch ein paar Tipps und Tricks bekam Marko Hochkeppel von Kunst-Kollegin Hannelore Molt.

Arneburg. Nicht nur in der „Klein-(st)en Gallerie“ gibt es in Arneburg immer wieder Bilder und Malereien zu sehen. Auch in der Kunst- und Kulturscheune werden Ausstellungen gezeigt.

Martina Stockmann, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Arneburg, begrüßte am Freitagnachmittag Daniel und Marko Hochkeppel. Die beiden Brüder aus der Nähe von Seehausen haben sich den Bleistiftzeichnungen verschrieben. Vor allem Portraits und Fahrzeuge sind auf den Bildern zu sehen. „Wir zeichnen aber alles, was uns vor dem Bleistift kommt“, erzählt Marko während der Eröffnung. Menschen stehen dabei aber überwiegend im Vordergrund, da diese interessanter und anspruchsvoller sind. Angefangen hat alles mit einer Person aus einem Katalog, welche als Vorlage herhalten musste. „Dann hat mich das Fieber gepackt“, berichtete Daniel wie er zu seinem Hobby gefunden hat. Schnell entwickelte sich die Leidenschaft weiter und die Zeichnungen wurden immer besser. Wenn er auf eines seiner älteren Bilder schaut, ist er damit eigentlich schon nicht mehr zufrieden, heute wären dies für ihn nur Skizzen. „Er hat einen gewaltigen Fortschritt gemacht“, weiß auch Kunst-Kollegin Hannelore Molt. Sie hatte im vergangenen Jahr in Arneburg ausgestellt und damals schon ein paar Bilder von Daniel dabei. Für seinen Bruder Marko war es das erste Mal, dass er seine Bilder in der Öffentlichkeit zeigt. Er wurde schnell durch das Talent seines Bruders angesteckt und begann selbst, Versuche mit dem Bleistift zu machen. „Heute helfen und unterstützen wir uns gegenseitig“, erzählt Marko. Einen Dank richten die beiden vor allem an die tatkräftige Unterstützung der Stadt, die die Ausstellung möglich machte.

Von Benjamin Kobelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare